(Deutsch) Die Geschichte des Schwefels im Wein


par Hans-Peter Schmidt

Désolé, cet article est seulement disponible en Deutsch.

Tags: , , ,


articles sur le même thème


(Deutsch) RSS-Feed für alle eingehenden Ithaka Kommentare abonnieren

3 Le Responses pour “(Deutsch) Die Geschichte des Schwefels im Wein””

  1. Daniel Nägeli
    Titre: Welche Stoffe machen Kopfweh?

    Vielen Dank, Hans-Peter Schmidt, für diesen spannenden Beitrag. Ich schätze die Forschung von Delinat an allen Aspekten des Weins und der Umwelt ausserordentlich. Was mich besonders bewegt, neben der Ökologie, ist die Frage, was für Inhaltsstoffe der Weine bei empfindlichen Menschen denn Kopfschmerzen erzeugen können? Klar sind Leute unterschiedlich anfällig, bei manchen braucht es zwei Flaschen, bei mir genügt manchmal ein Schluck oder zwei.
    Das hat dazu geführt, dass ich nur noch selten Wein trinke, obwohl ich das Bouquet liebe …. Nun, wie kann ich einen bekömmlichen Wein erkennen? Und wie wird ein solcher hergestellt?
    Anderseits ist auch die Frage, wieviel man für einen guten Wein ausgeben mag. Aber das führt jetzt zu weit.

  2. Achim Kruft
    Titre:

    Hallo Herr Nägeli, schauen Sie sich diesen Link an. http://www.pfalz.de/bentonit-das# Da steht schon fast alles drin. Ich als selbstvermarktender Winzer führe diese Behandlung nicht im Most durch, da die Kopfwehstoffe erst während der Gärung entstehen. Also erst nach, bzw während der Gärung (das Bentonit wird neuerdings mitvergoren). Das Ganze erschwert die Filtration, aber unsere Kunden loben uns für die Bekömmlichkeit.

  3. Ivo Maran
    Titre:

    Meinen Informationen nach gibt es keinen einzigen schriftlichen Beleg dafür, dass die Römer Schwefel im Wein verwendet haben (auch wenn die reinigende Wirkung der Schwefeldämpfe schon bei Homer vorkommen). Für einen Beleg wäre ich Ihnen sehr dankbar.

Laisser un commentaire