(Deutsch) Pflanzenkohle als Baustoff für optimales Raumklima


par Hans-Peter Schmidt

Désolé, cet article est seulement disponible en English et Deutsch.

Tags: , , , , , , , , , , , ,


articles sur le même thème


(Deutsch) RSS-Feed für alle eingehenden Ithaka Kommentare abonnieren

23 Le Responses pour “(Deutsch) Pflanzenkohle als Baustoff für optimales Raumklima””

  1. amr
    Titre: question

    is biochar-clay efficient as thermal insulation and how can i make it

  2. hps
    Titre:

    yes, its one of the best thermal insulator for buildings. You will find clay-sand plaster on the market, you just have to mix it with biochar up to 50:50 on a volume base.

  3. amr
    Titre:

    i am egyptian and i can not find clay_sand plaster so how can i make it by myself

  4. hps
    Titre:

    Clay-sand (adobe) is one of the oldest building materials in Egypt but you might be right that you only find Portland Cement in Egypt these days. Either you make it like the ancient on your own (clay-sand is just underneath your feat if you don’t live in the dessert). Otherwise you could also make biochar plaster or brigs with chalk or with cement (1:2:1 – cement: biochar : sand).

    http://en.wikipedia.org/wiki/Adobe
    The word adobe /əˈdoʊbiː/ has existed for around 4,000 years, with relatively little change in either pronunciation or meaning. The word can be traced from the Middle Egyptian (c. 2000 BC) word dj-b-t « mud [i.e., sun-dried] brick. » As Middle Egyptian evolved into Late Egyptian, Demotic, and finally Coptic (c. 600 BC), dj-b-t became tobe « [mud] brick. » This was borrowed into Arabic as al-tub (الطّوب al « the » + tub « brick ») « [mud] brick, » which was assimilated into Old Spanish as adobe [aˈdobe], still with the meaning « mud brick. » English borrowed the word from Spanish in the early 18th century.
    Adobe style in Santa Fe, New Mexico
    Cheers, hp

  5. amr
    Titre:

    if i want to use biochar as thermal insulator .the prefect layer is 2cm or more or less

  6. hps
    Titre:

    … we apply sometimes up to 20 cm as it’s not only an insulator but also a buffer for heat and humidity.

  7. Simone
    Titre: Danke

    Danke für die interessante Information zum Thema Lehm. Kann man eigentlich auch eine Schicht Lehm unter der Tapete verwenden, um das Eindringen von elektromagnetischer Strahlung zu verhindern? Es wird in letzter Zeit eine spezielle Tapete für diesen Zweck hergestellt, aber Naturprodukte sind uns sympathischer.

  8. hps
    Titre:

    Sie sollten vorher sicher einige Tests mit geeigneten natürlichen Tapetenkleber durchführen, aber Pflanzenkohle-Lehmputz funktioniert auch unter Tapeten, gerade was elektromagnetische Strahlung betrifft.

  9. hps
    Titre:

    sure, it’s also great for temperating the place in hot climates. You can apply 10 to 20 cm of plaster without any problem.

  10. amr
    Titre:

    does rain affect the layer

  11. hps
    Titre:

    If you use biochar-clay plaster on the outside it would have to impregnated (e.g. with oil)

  12. Alois Muff
    Titre: Laborleiter

    Bin interessiert an Pflanzenkohle für den Mörtelbereich.
    Gibt es diese in verschiedenen Körnungen und welche Festigkeit hat die Pflanzenkohle? Ist Versuchsmaterial erhältlich?

  13. hps
    Titre:

    Im Mörtelbereich setzen wir für den Unterputz Pflanzenkohle mit einer Partikelgröße von 0 bis 20mm ein, wobei der Feinanteil (0 – 2 mm) überwiegt. Im Oberputz setzen wir gemahlene Kohle (0 – 2 mm) ein. Diese Pflanzenkohle finden Sie bei allen EBC zertifizierten Herstellern von Pflanzenkohle.

  14. W. Schindler
    Titre:

    Wir interessieren uns für die Lehmputz-Mischung mit Pflanzenkohle.

    Gibt es in Deutschland (vorzugsweise in der Region Leipzig) Verarbeiter mit entsprechender Erfahrung, Material-Bezugsquellen bzw. die Möglichkeit den Umgang mit dem Material zu erlernen?

    Soll zu Testzwecken in einem Nebengebäude/Lagerraum eingesetzt werden.

  15. hps
    Titre:

    Die Verarbeitung von Pflanzenkohle zur Verwendung als Baumaterial ist nicht allzu schwer zu erlernen und wir erwägen im September einen Workshop für Hand- und Heimwerker durchzuführen, damit sich diese effiziente und schöne Technik rasch weiterverbreitet. Zur Zeit sind uns leider noch keine Handwerker ausserhalb des Wallis bekannt, die schon Erfahrung mit dieser Technik haben. Gern würden wir hier bald eine Liste publik machen mit Handwerkern, die die Arbeit in dieser Technik in den verschiedenen Regionen anbieten.

  16. Kurmann Sacha
    Titre:

    Guten Tag.
    Wir bauen mit Stampfleh, Lehm u.s.w.
    und möchten ein Holzhaus mit Wandheizung verputzen.
    Das Pflanzekohle- Lehmgemisch wäre in meinen Augen der ideale Putz.
    Für den Energienachweis, müssten wir Angaben bezüglich dem Lambda-wert des Putzes haben. Haben Sie diesbezüglich Daten? kann man die Pflanzenkohle mit einem Werklehmgrundputz mischen? z.b. von Claytec.
    Besten Dank für Ihre Antwort, und wir wären an diesem Putz sehr interessiert.
    Freundlichst Kurmann Sacha

  17. hps
    Titre:

    Wir haben leider noch immer keine Lambda-Werte für die Putze. Es kommt ja auch sehr stark auf die Putzmischung an und müsste eigentlich für jede Mischung gesondert durchgeführt werden. Für die Behörde würde ich die Lambda-Werte von Claytec nehmen, die Kohle macht es dann auf jeden Fall nicht schlechter. Und ja, die Mischung mit Claytec-Grundputz klappt gut. Bei dickeren Schichten ist ein Hanf- oder Basaltnetz zur Vermeidung von Rissen zu empfehlen. Grüsse, hp schmidt

  18. wes
    Titre:

    Hello, I am interested in more of the material properties of biochar as used for building materials. It is stated that it is a good insulator, but not what it’s U value (or RSI) value is, so I was wondering what that was. Also I am concerned about flammability when used as plaster. Has there been any fire tests performed at all?

    Cheers,
    Wes

  19. hps
    Titre:

    Hi Wes, unfortunately, we still do not have the U value which is not so easy to measure as it depends on the quality of the biochar (mainly pyrolysis temperature and feedstock) and the water content. We are dependent here on our partners as we are not equipped at Ithaka for this type of experimental set-up. When biochar is used in plasters, they are impossible to be inflammed independent if you use clay, lime or cement as plaster binder. There are tests that showed that biochar improves the fire resistency of concrete based building materials. However, do never use biochar as pure insulation filler between walls but only within plasters, bricks, concrete, etc. When used pure as bulk material, it can explose when humid.
    Best, Hans-Peter

  20. Michael Künzler
    Titre:

    Guten Tag,
    Gratuliere für die innovativen Techniken.

    Meine Frage: Eignet sich diese Technik auch für eine Art « Blumentöpfe »?
    Ich wohne seit 14 Jahren in der Nähe von Goiania, Brasilien und plane hier eine Bio-Gärtnerei. Werde in einer ersten Phase mit einem Gewächshaus (5000m2) beginnen. Ich möchte Biochar Humus herstellen und diesen in ca. 1m hochgestellten 40m langen Pflanzenbeeten verwenden. « Tische » 1m x 40m mit je 4 Kanälen zu 25cm. Mit Tröpfchen-Bewässerung-Schlauch (Humus wird nicht nass, nur feucht). Die Kosten für « konventionelle » Hochtische sind mir zu hoch (Holz- oder Metallunterbau, PVC Rohre, Styropor, Keramik oder ähnliches). Daher möchte ich leichte Pflanzenbeet-Elemente herstellen (1mx70cm) und diese auf gespannten Drahtseilen (40m mit Stützen) aneinander reihen. Welche Mischung wäre möglich um solche Elemente herzustellen? Ich habe Sand und guter Lehm auf dem eigenen Grundstück. Denke aber, dass wohl eher Zement in Frage kommt wegen der Humusfeuchtigkeit.

    Anforderungen an die Elemente: einigermassen leicht, einigermassen stabil (3-4 Drahtseile unter dem Element als Auflager), biologisch verträglich wenn möglich, nicht extrem wasserdurchlässig, ansonsten habe ich bei 35 Grad einen « Verdunster » durch den Elementboden. Lebensdauer der Elemente 2 Jahre oder mehr.

    Gibt es atoxische Imprägnierung? Zementlösung?, fetteres Gemisch? (Ansonsten Plastikfolie über die Elemente)

    Ich werde auf jeden Fall einige Experimente machen, aber währe froh, wenn sie mir ein paar Tips geben könnten dazu. Do’s and Dont’s… (Ich habe Altpapier-Zement Elemente analysiert, aber das wird toxisch und benötigt dann sowieso ein Plastik Folie darüber.)

    Klima: Subtropisch. 6 Monate sehr trocken und heiss (25-38 Grad). 6 Monate wechselhaft: Recht Feucht bis sehr Trocken, Warm-Kalt (15 – 38 Grad)

    PS: Ich bin generell interessiert, ihre Techniken in Brasilien zu verbreiten. Brasilien benötigt das dringend. (7L Giftkonsum via Essen pro Jahr). Ich habe nächstens ein Meeting mit einem Uni-Professor, spezialisiert auf organischem Gartenbau. Werde natürlich ihre Techniken vorstellen. (Selbst: 3 Jahre Architektur Studium ETH Zürich, 5 Jahre Erfahrung mit « konventioneller » Gärtnerei in Brasilien)

  21. Schmidt, Hans-Peter
    Titre: Pflanzkästen

    Blumentöpfe bzw. Pflanzkästen mit einer Mischung aus Pflanzenkohle, Sand und Zement herzustellen, ist eine gute Möglichkeit, um Gewicht zu sparen. Man kann zwar den Sand auch komplett mit Pflanzenkohle ersetzen, aber in dem Fall würde sich die Kohle dann doch mit der Zeit etwas Wasser aufnehmen. Allerdings wäre das Gewicht des aufgenommenen Wassers immer noch leichter als Sand. Was in Ihrem Klima für die Pflanzen am besten ist, müssen Sie einfach ein bisschen ausprobieren. Ich würde zunächst folgende drei Mischungen probieren:
    1 Teil Pflanzenkohle : 2 Teile Sand : 1 Zement
    2:1:1
    3:1
    Für einen Erfahrungsbericht mit Bildern wären die Ithaka-Leser Ihnen dankbar.
    Viel Erfolg, Hans-Peter Schmidt

  22. Hans Söhl
    Titre:

    Ich hab mir mal eine Form gemacht um solche Töpfe herzustellen.
    Die Töpfe habe ich aus Holzkohel – Zement und Holzkohle – Gips hergestellt.
    In einem Topf, der stand in meinem Büro auf dem Fensterbrett, hatte ich 3 Jahre lang eine Kartoffelpflanze.
    Die Töpfe im Freien haben dem Frost nicht standgehalten. Ein Nachteil ist, wenn die Töpfe von der Sonne beschienen werden verdunsten sie sehr schnell alles Wasser das im Topf enthalten ist. Werden die Töpfe im Boden vergraben kann man die Wasserspeicherfähigkeit der Töpfe gut beobachten. Das Problem bei den ersten Töpfen im Boden war der hohe Nährstoffbedarf um die Holzkohle mit ausreichend Nährstoffen aufzuladen. Deshalb habe ich die Töpfe vor der Verwendung immer mit Urin getränkt, das heißt untergetaucht und einige Tage ziehen lassen. Danach sind die Töpfe getrocknet, anschließend mit einer Kompost – Erdemischung gefüllt und bepflanzt worden.

    Was ist die logische Schlussfolgerung?

    Mit einer Gießform habe ich eine Einwegkomposttoilette hergestellt. Die Schritte der Nährstoffanreicherung und Befüllung mit Kompostmaterial sind damit ohne zusätzliche Arbeit erledigt! Das Teil ist befüllt und steht seit drei Jahren in der Mitte meines Gartens. Es hat schon so manchen zum Schmunzeln gebracht.

    Viele Grüße Hans Söhl

  23. hps
    Titre:

    Um Frostschäden zu verhindern, sollte in die Gußform der Töpfe ein Basaltnetz eingelegt werden. Ein Hanf- oder sonstiges Netz wie es für Lehmputze verwendet wird, geht auch.

    Wenn man den Topf auf einen Unterteller stellt, welche gegossen wird, saugt sich der gesamte Töpf mit Feuchtigkeit auf, so dass die Topferde gleichmässig von allen Seiten mit Wasser versorgt wird. Da ein Teil der Feuchtigkeit über die Aussenwände des Topfes verdunsten, kühlt dies den Topf, was je nach Standort ein Vorteil oder Nachteil ist. Auf jeden Fall ist es ein wunderbarer natürlicher Feuchtigkeitsspender für die im Winter gar zu trockenen MinEnergy-Häuser.
    Schöne Grüsse den Experimentieren und besten Dank an Hans Söhl, seine Erfahrungen zu teilen, Hans-Peter

Laisser un commentaire