(Deutsch) Biomassepyrolyse mit PYREG-Reaktor


par Helmut Gerber

Désolé, cet article est seulement disponible en Deutsch.

(Deutsch) Biomassepyrolyse mit PYREG-Reaktor, 4.0 out of 5 based on 6 ratings

Tags: , , , ,


articles sur le même thème


(Deutsch) RSS-Feed für alle eingehenden Ithaka Kommentare abonnieren

5 Le Responses pour “(Deutsch) Biomassepyrolyse mit PYREG-Reaktor””

  1. Christoph Mehofer
    Titre:

    Hallo!
    Ich bin begeistert von dieser Erfindung und hoffe auf die serienfertige Umsetzung.
    Konkret: Österreich: Region Wagram:
    Ich bin in einer Arbeitsgruppe der Leaderregion Kamptal-Wagram und wir sind bei der Erstellung eines Energiekonzeptes. Wir haben abgesehen von den Einsparmöglichkeiten durch die Sanierung ein grosses Potential an Stroh und Rebschnitt als Energieträger. Einerseits ist es teilweise gut kranke Reben aus den Weinbergen zu bringen, andererseits vermindert man dadurch die Humusbildung. Mit dem Pyrolyseverfahren könnte man viele Probleme geichzeitig lösen. 1.Verbesserung des Bodens durch die Biokohle, 2.Co2 Speicherung im Boden, 3.biogene Nahwärmeversorgung, 4.Stomerzeugung, 5.Abgasreduzierung, 6.Staubreduzierung

    Wie kann ich dazu beitragen, dass dieses Verfahren serienreif wird. Kann ich als Nahwärmeanbieter aus Biomasse ein Pilotprojekt starten!

    Bitte um Kontaktaufnahme bzw. Kontaktdatenübermittlung!

    Danke!

    mfg
    Ing. Christoph Mehofer
    Energieberater und Unternehmer

  2. Dirk Schmidt-Dietsch
    Titre:

    Was mich interessiert ist der Preis den ich für die Asche in Deutschland erwirtschaften kann. In den USA werden 400 – 1500 USD benannt.
    Mal angenommen ich verfüge hier und heute über 20.000 t.. zu wem muss ich gehen und nach welchen Qualitätsrichtlinien wird überwacht?

    Es gibt übrigens noch mehrere Verfahren um z.b. aus Fermenterresten Bio-Kohle zu gewinnen (www.bft-ag.com)

    Gruß Dirk Schmidt-Dietsch

  3. hps
    Titre:

    Dass mit Asche in den USA so hohe Preise erzielt werden, ist für mich sehr erstaunlich. Da Asche nur bedingt als Düngemittel zugelassen ist, kann ich mir nicht vorstellen, wer in der EU oder CH bereit ist, solche Preise zu zahlen.
    Dass bft-Verfahren ist sehr interessant und zeigt einmal mehr, wie kurzsichtig es ist, organische Abfälle überhaupt zu Abfällen zu deklarieren, anstatt deren Energie intelligent zu nutzen.
    Ihr Hans-Peter Schmidt

  4. Jochen Binikowski
    Titre:

    « Es gibt übrigens noch mehrere Verfahren um z.b. aus Fermenterresten Bio-Kohle zu gewinnen (www.bft-ag.com) »

    Angenommen, man schafft es, ganzjährig stets genug Biomasse zu 20 EURO/t Feuchtgewicht frei Haus zu beschaffen und die 480 KW Anlage arbeitet 365/24, 10% Abschreibung p.a. auf die Anlage plus Blockheizkraftwerk, was kostet dann der Liter Diesel? Wie hoch wären die Gesamt-Investitionskosten inkl. BHKW, Lagerräume für die Biomasse usw.? Wie hoch sind die Personalkosten?

  5. Michael
    Titre: Unsinn

    Hallo!
    Ich halte diese Technologie zur Gewinnung von Biokohle aus nassen Grünabfällen und Klärschlamm zur Bodenverbesserung und CO2 – Speicherung für nicht sinnvoll.
    Es gibt einnen einfacheren Weg zur Verwertung von Klärschlamm und nassen organischen Abfällen.Nämlich in Biogasanlagen.Die Ausgangsstoffe sind viel zu naß und brauchen zur Trocknung zu viel Energie. Außerdem gehen die Stickstoffverbindungen ,die als Dünger wichtig sind, verloren. Bodelebewesen brauchen um zu leben, Humus und organische Substanz.Die Pflanzen brauchen Nährstoffe,die durch den Abbau des Humus freigesetzt werden.
    Ich halte eine Verwertung von Stroh und holzartigen Abfällen in Niedertemperatur -Pyrolyseanlagen ( um 300 Grad ) für sinnvoll. Da sie kaum Stickstoff und Wasser enthalten ,ist nur wenig Energie notwendig. Eine Verwendung als organischen Dünger ist auch nicht möglich. Daraus läßt sich Gas,Öl und Kohle gewinnen.Die Kohle kann als Brennstoff in Heizkraftwerken genutzt werden und die Asche als Mineraldünger. Das Öl wird in der chemischen Industrie und das Gas zur Stromerzeugung und Wärme genutzt.
    Warum soll man Biokohle zur Bodenverbesserung einsetzen,während weiterhin Stein -und Braunkohle aus der Erde gekratzt wird ? Sollte man nicht erst mal den Kohleabbau stoppen ?
    Kunstdünger ist auch nicht notwendig,wenn der Dünger aus organischen Abfällen gewonnen wird.

Laisser un commentaire