(Deutsch) Wälder in der Wüste pflanzen


by Hans-Peter Schmidt

Sorry, this entry is only available in Deutsch.

Tags: , , , , ,


Related Posts


RSS Feed for comments

23 Responses to “(Deutsch) Wälder in der Wüste pflanzen””

  1. Jochen Binikowski
    Title:

    Angenommen man benötigt bei einem Agroforestry-Projekt 3 Arbeiter (inkl. Infrastruktur) pro Hektar. Dann stellt sich die Frage wo man 3 Milliarden Mitarbeiter rekrutieren kann? Wenn man pro Arbeiter Kosten für Löhne, Sozialversicherung, Unterkunft, Urlaubsflüge usw. von nur 10.000 €/Kopf im Jahr ansetzt sind das schon mal 30 Billionen €. Hinzu kommen noch die Kosten für den Aufbau einer Infrastruktur für 3 Milliarden Menschen sowie deren Energie- und Wasserverbrauch.

    Rund um die Sahara gibt es bereits unzählige Auffortungsprojekte von denen einige auch wirklich erfolgreich sind. Vieleicht wäre es realistischer diese teilweise seit Jahrzehnten bestehenden Pflanzungen auszuweiten.

  2. hps
    Title:

    Jeder neue Baum hilft und ebenso die Unterstützung und Erweiterung bestehender Waldpflanzungen.
    Am Beispiel der Sahara ging es doch vor allem darum, dass man sich mal eine Vorstellung macht, was es benötigen würde, um die irrsinnige Menge der vom Menschen verursachten Klimagasse auf natürliche Weise zu kompensieren. Es bräuchte natürlich nur soviel des Waldes als Ackerforst angelegt werden, wie es Menschen in der Gegend zu versorgen gibt.

  3. Jochen Binikowski
    Title:

    Hier auf den Philippinen wird gerade eine neue Pflanzmethode für Kokospalmen eingefüht mit der sich die Zahl der Palmen pro Hektar fast verdreifachen läßt: Bislang wurde im Abstand von 8×8 Meter gepflanzt. Jetzt werden 3 Setzlinge in einem imaginären Dreieck von einem Meter Seitenlänge gepflanz und 8 Meter Platz zwischen diesen 3-er Clustern gelassen. Ein weiterer Vorteil ist der viel geringere Düngerbedarf weil nicht mehr rings um die Baumscheibe gedüngt wird sondern nur noch im Zentrum des Dreiecks. Bei der Unkrautbekämpfung gibt es ebenfalls Vorteile.

    Wir sind gerade dabei eine neue Zitronenplantage anzulegen. Dabei werden wir experimentieren ob diese Cluster Methode auch für Zitrusbäume geeignet ist.

    Palmen werden bis zu 70 Jahre alt und binden nicht nur CO2 sondern liefern ab dem 5.-6. Jahr pro Palme und Jahr etwa 120 Kokosnüsse und über 100 Palmwedel aus Hartholz, gut 3 KG das Stück, bestes Feuerholz oder Grundstoff für Qualitäts-Holzkohle. In den ersten Jahren nach der Pflanzung kann der Platz zwischen den Bäumen zudem noch für Gemüseanbau und später für Tierhaltung genutzt werden.

    Was ich damit sagen will: Beim Thema Aufforstung führen viele Wege nach Rom. Deshalb macht es Sinn dort zu beginnen wo eh schon die Infrastruktur vorhanden ist und sich die Pflanzung auch ohne Subventionen rechnet.

  4. A.Schlauch
    Title:

    der nächste Schritt wäre nun, zu überlegen, was die Menschen vor Ort an Hilfen und Motivation brauchen, um in “Waldschöpfung” zu investieren. Also welche Vorteile brächte es für die Wüstenbewohner, sich da zu engagieren? Wie vermeidet man, das daraus ein erneutes Kolonialprojekt wird, das gegen die Leute vor Ort durchgesetzt wird? Letzendlich nur dadurch, daß die Menschen vor Ort in ihrer Selbstbestimmung gestärkt werden. Folglich muß man diese von den Vorteilen, die das für sie selbst bringt überzeugen, und ihnen Wissen und Mittel an die Hand geben.
    Daneben gibt es noch einen “zweitbesten” Weg: Die Ölkonzerne werden verpflichtet je Million geförderter Barrel 10ha Wald zu pflanzen und die Armeen je Flugstunde, je 100 Panzerfahrstunden, je abgeschossene Rakete etc jeweils 1ha Wald zu pflanzen.

  5. Jochen Binikowski
    Title:

    “Also welche Vorteile brächte es für die Wüstenbewohner, sich da zu engagieren? Wie vermeidet man, das daraus ein erneutes Kolonialprojekt wird, das gegen die Leute vor Ort durchgesetzt wird?”

    Das ist wohl die alles entscheidende Frage. Kleinbauern die seit Generationen ständig am Existenzminimum leben haben nur eine einzige Priorität: Den heutigen Tag überleben. Deshalb wenden sie Methoden an die sie kennen und die kein Kapital erfordern. Entsprechend gering sind die Erträge.

    Aufforstungen haben einen extrem hohen Kapitalbedarf und sind sehr langfristig angelegt. Das ist also den Bedürfnissen der Kleinbauern komplett entgegengesetzt. Es ist also eine langfristige und sichere Finanzierung von aussen unabdingbar. Die Kleinbauern müssen vom ersten Tag an finanziell besser stehen als mit ihrer herkömmlichen Wirtschaftsweise.

    Dieser finanzielle Vorteil muß personenbezogen sein. Für die Gemeinschaft sinnvolle und notwendige Projekte wie z.B. Bewässerungen, Umzäunungen usw. müssen zusätzlich separat finanziert werden. Viele westliche Projektinitiatoren übersehen oftmals eine ganz entscheidende Tatsache: Solidarität muß man sich auch leisten können!

    Alleine diese Finanzierungsaspekte lassen erahnen wie kompliziert eine großflächige Aufforstung in extrem armen Gegenden ist. Hinzu kommen noch die technischen und sozialen Fallstricke. Was z.B. passiert wenn nicht alle mitmachen? Also ein Teil der Leute arbeitet im Aufforstungsprojekt, der andere Teil vergrößert seine Ziegenherden weil es ja plötzlich viel Futter (Baumsetzlinge) gibt. Dann gibt es auch unter armen Leuten Fleißige und Faule, Ehrliche und Betrüger… Wie werden derartige Interessenkonflikte gelöst?

    Das nächste potenzielle Minenfeld sind die lokalen Dorfältesten, Politiker, Militärs, Warlords usw. Die wollen auch alle einen Teil vom Kuchen abbekommen, und zwar einen sehr großen. Diese Leute sind zudem auch noch oftmals untereinder verfeindet, was die Sache noch zusätzlich verkompliziert.

    Ein Aufforstungsprojekt kann also nur dann langfristig erfolgreich sein wenn die finanziellen, technischen, sozialen und politischen Voraussetzungen gewährleistet sind. Ist nur einer dieser Aspekte unzureichend gelöst wird das gesamte Projekt scheitern. Gerade in Afrika wimmelt es an Beweisen für diese Feststellung.

  6. A.Schlauch
    Title:

    So attraktiv die Idee der Wüstenaufforstung erscheint, so schwierig scheint ihre Umsetzung zu sein, je länger man darüber nachdenkt um so schwieriger. Aber Bäume pflanzen kann man ja nicht nur in der Wüste, auch wenn sicher dort der Einfluß auf das Klima am größten wäre. Deshalb an dieser Stelle mal etwas Werbung für die engagierten Leute von Wikiwoods, die hier in Deutschland große und kleine Pflanz- (und Pflege-)aktionen durchführen und unterstützen. Hier der Link:
    http://www.wikiwoods.org

  7. R. Fleischhauer
    Title:

    Ich bin etwas erstaunt über den Artikel.
    Wer sich wirklich ernsthaft mit der Wüstenaufforstung beschäftigt, der sollte doch wissen, dass es längst geschieht. Wäre es nicht sinnvoll, Energien und Finanzmittel auf bereits erfolgreiche Projekte zu konzentrieren?

    Siehe: http://www.desert-greening.com/

    Erfolge:
    http://www.desert-greening.com/projekte/gruene-welle

    Eine Vision wird Wahr!: “Southern side of the Atlas Mountains in Algeria turns green“

    Mittlerweile ist das algerische Atlas Gebirge deutlich grüner geworden und die ganze Region kann weiter von der integralen Umweltheilung profitieren

    Noch vor kurzem leidete Algerien unter starkem Wassermangel, sodass sogar Wasser importiert werden sollte.
    Heutzutage ist der Grundwasserspiegel um 30 Meter gestiegen, die Staudämme sind voll und die Agrarwirtschaft erholt sich.

    2009 verzeichnete Algerien eine Rekordgetreideernte. Im Jahr darauf war es genau so. Zum ersten Mal in der Geschichte Algeriens konnte Getreide exportiert werden.
    ……
    Nach der Vision Madjid Abdellaziz’ soll es eine reale grüne breite (2 Km) Welle werden, die die Sahara von Marokko bis Saudi Arabien durchqueren wird. Menschen können sich hier ansiedeln und ihre Existenz nachhaltig sichern. Dadurch wird die grüne Welle immer breiter und die Wüste zurückgedrängt. Ein dauerhaftes Mikroklima wird so entstehen. Aus Wüste wird bewohnbares Land – zunächst als eine Kette von einzelnen Enklaven im Abstand von 500 Kilometern, später als zwei Kilometer breiter, geschlossener, wellenförmiger Gürtel. So können Flüchtlinge aus Afrika in einem neu geschaffenen Siedlungsgebiet aufgenommen werden und lernen, wie sie das Klima heilen und der Wüste mit Wald- und Ackerbau begegnen.

  8. Daniel Nägeli
    Title: Wüsten begrünen / "Greening the Desert"

    Wüsten wieder zu begrünen ist möglich, doch noch wichtiger ist, die weitere ABHOLZUNG der wüstennahen Steppengebiete einzudämmen. Z.B. werden Steppenbewohner instruiert, wie sie mit Solar-Kochkisten kochen können statt die kümmerlichen Sträucher auch noch abzuholzen (und möglicherweise sogar im grünen Zustand zu verfeuern).

    Darüber hinaus hat die Permakultur seit vielen Jahren Methoden zur NACHHALTIGEN Begrünung entwickelt und erprobt. Siehe YouTube-Suche “Greening the Desert”. Das Dümmste ist aber, in Wüsten oder andern trockenen Gebieten Eukalyptus anzupflanzen!!! Diese Pflanze vergeudet das kostbare Wasser! Zudem ist jede Monokultur grundsätzlich unsinnig. Hier sieht man wieder, wie Wissenschaft Unheil anrichtet durch einseitiges, lineares (eindimensionales) Folgern statt vernetztes Denken und praktische Versuche vor der Veröffentlichung!

  9. Harald Thielen-Redlich
    Title: Yacouba Sawadogo

    Riesenprojekte machen vielleicht Sinn in sehr dünn besiedelten Wüsten. Ein Großteil der Problemgebiete sind dichter von Kleinbauern besiedelt. Wenn die wüssten, was man gegen Verwüstung alles machen und davon sogar leben kann, sähe die Welt ganz anders aus. Das Lebenswerk des Kleinbauern Yacouba Sawadogo ist ein beachtliches Vorbild. Siehe http://www.zeit.de/2012/49/Hunger-Sahelzone-Baeumepflanzer/komplettansicht.

  10. A. Feierabend
    Title: Wüsten begrünen / "Greening the Desert"

    Die Veränderungen unserer Zeit stimmen zuversichtlich, da immer mehr Menschen sensibilisierter, bewusster, engagierter und offener werden.
    Aus Entweder-Oder wird so immer mehr Sowohl-als-Auch:
    - Bedenken und Handeln
    - Schwierigkeiten und Chancen sehen
    - Wissenschaft und “Un-Wissenschaftliches” zulassen

  11. hps
    Title:

    Ich freue mich sehr über die Diskussion und natürlich auch über die Kommentare, die den Wahnsinn eines solchen Grossprojektes kritisieren. Mir ging es mit dem Artikel insbesondere darum, den Wahnsinn vorzurechnen, den es brauchen würde, um unseren alltäglichen Wahnsinn zu kompensieren. Zum anderen soll es im Großen vorrechnen, was sich im Kleineren realisieren muss. Die grüne Welle mitten durch die Sahara ist da bereits viel realistischer, es würde noch nicht das ganze Weltklima retten, aber einen beachtlichen Einfluss auf einen halben Kontinent und eine enorme Signalwirkung haben. Es gibt bereits zahlreiche kleine, vereinzelte Projekte der Wüstenbewaldung, die nicht nur zeigen, dass es geht, sondern auch die kritische Masse aufbauen, damit endlich eine koordinierte Aufforstungs- und nachhaltige agroforstliche Bewirtschaftungsinitiative auf internationaler Ebene beginnt. Wenn statt Kyoto eine internationale Wüstenbegrünungskonferenz stattfinden würde, würden sich die Länder vielleicht leichter tun, an konkreten Projekten Initiative und Engagement zu zeigen.

  12. Harald Schmidt
    Title: Unsere Zukunft

    Es ist doch immer wieder erstaunlich wie ignorant die Menschen sein können. Wieviel muss noch geschehen bis wir uns wieder als Teil des Ganzen wiederfinden.Ich beobachte die lobenswerte Aktivität “Kleingarten”. Was dort an menschlichem Versagen als “tägliche Normalität” empfunden wird macht nur traurig. Da wird massenhaft wertvolles Material wild entsorgt oder bestenfalls in eine zentrale Kompostierung gebracht. Aber der eigene Gartenboden hat einen Humusgehalt von 2 bis 3%. Das ist aber nur das geringste Übel, wenn man den unvernünftigen Einsatz von PSM und synthetischen Mehrnährstoffdüngern erlebt. Kompostierung, Mulchen, Gründüngung und Mischkultur fällt zumindest teilweise der Ordnungswut der Vorstände auf den verschiedenen Ebenen zum Opfer. Andererseits gibt es auch eigenartigerweise immer weniger interessierte Kleingärtner.
    Die Beiträge auf diesen Seiten machen mich aber hoffnungsvoll. Ich kämpf seit 30 Jahren an dieser Front gegen Windmühlen.

  13. Jochen Binikowski
    Title:

    Sie übersehen leider einen ganz entscheidenden Aspekt: Die von Ihnen geforderten Methoden sind zwar gut für die Umwelt usw., funktionieren wenn überhaupt, nur in Kleingärten oder unter Laborbedingungen. Sobald für die Produktion Arbeitskräfte bezahlt werden müssen und sich der Anbau zu Marktpreisen rechnen soll wird es ein Verlustgeschäft.

    Hier ein Beispiel aus der Praxis:

    http://www.arte.tv/de/milpa-die-tausendjaehrige-agraroekologie/6898456,CmC=6832134.html

    Das hört sich zunächst richtig gut an. Der Teufel steckt aber ganz gewaltig im Detail. Auf unserer philippinischen Demo-Farm experimentieren wir seit Jahren mit Milpa. Bislang nur Fehlschläge da der Arbeitsaufwand viel zu hoch und die Ernteerträge zu niedrig sind. Die Hauptprobleme sind u.a. die manuelle Unkrautbekämpfung, zu geringe Keimraten / Pflanzdichte, die Bohnen ranken teilweise quer über die Gänge, Kürbis wächst wegen der Beschattung zu langsam = Probleme bei der Ernte, zu geringes Kolbengewicht beim Mais, massive Schädlingsprobleme usw.

    Wenn überhaupt lohnt sich das für arme Kleinbauern in der Dritten Welt die mit 8 Familienmitglieder einen Hektar für den Eigenbedarf bewirtschaften. 7 Mrd. Menschen kann man damit ganz sicher nicht ernähren. In der ARTE-Reportage wurden noch andere Beispiele genannt wo die wirtschaftlichen Aspekte ähnlich desolat gelagert sind aber nicht erwähnt wurden.

    Im gesamten Film wurde keine einzige konkrete Gewichtsangabe der Erntemengen genannt, es war immer nur vage von “doppelt soviel wie vorher” usw. die Rede, ohne zu sagen wieviele t/ha es “vorher” denn genau waren und wie die Hektarerträge der konventionellen Landwirtschaft im Vergleich dazu liegen. Es wurde vielmehr der Eindruck erweckt dass man die Menschheit problemlos mit Bio ernähren könnte wenn da nicht die bösen Agrarkonzerne wären.

    Ich bin mir ziemlich sicher dass die Zukunft in Kombinationen von Bio- und Konvimethoden liegt. Hybridsorten wachsen, genau wie Natursorten, auf humusreichen Böden besser als auf toten Äckern. Nur das die Erträge wesentlich höher sind und pro geernteter Tonne wesentlich weniger Input an Dünger, Arbeitskraft, PSM usw. erforderlich ist.

  14. Jochen Binikowski
    Title: hps

    “Wenn statt Kyoto eine internationale Wüstenbegrünungskonferenz stattfinden würde, würden sich die Länder vielleicht leichter tun, an konkreten Projekten Initiative und Engagement zu zeigen.”

    M.W. gibt es in Australien fertige Pläne um per Pipelines Wasser aus dem regenreichen Nordosten in das trockene Outback zu leiten. Das wird nur noch nicht angegangen weil die derzeitigen Weltmarktpreise für Getreide usw. noch zu niedrig sind und die Regierung kein Geld für entsprechende Subventionen ausgeben will.

    Ich kenne die genauen Zahlen leider nicht. Aber wenn ich mir vorstelle was bislang all die nutzlosen Klimakonferenzen gekostet haben und welche Schäden durch Betrügereien mit CO2-Zertifikaten entstanden sind…

    Ganz offensichtlich fehlt es am politischen Willen. Solange die politische Willensbildung von den Banken ausgeht wird sich vermutlich nicht viel ändern.

  15. Franziska Hoffmann
    Title: Regenwald- Borealer Wald- Saharawald

    Generell finde ich die Idee der Renaturierung gut. Aber denken wir hier an der richtigen Stelle? Die Energie zur Aufforstung der Sahara in die Erhaltung bestehender Wälder gesteckt….

  16. Wo es beginnt
    Title: Sahara Forest Project

    Interessant ist hierbei vielleicht auch das Sahara Forest Project: http://saharaforestproject.com/
    Dabei wird Rückgewinnung der Wüste, ökologische Stromproduktion und Lebensmittelproduktion kombiniert.

  17. Stefan
    Title:

    Klingt alles gut und recht… aber:
    Macht es Sinn in der Wüste aufwändig und teuer aufzuforsten um CO2 zu binden – andererseits werden anderswo täglich ca. 550.000.000 m2 (550 Millionen Quadratmeter) Regenwald abgeholzt oder einfach abgebrannt! (Quelle: http://www.abenteuer-regenwald.de/wissen/abholzung)

    Stoppt die Abholzung des Regenwaldes!!!

  18. Rainbow
    Title: Das Bestehende erhalten

    ist meines Erachtesn die erste Voraussetzung, also kein weiteres Abholzen dort, wo Bäume stehen, Brasilien, des Amazonas, …
    und auch Deutschland verliert pro Tag viele Hektar zugunsten von irgendwelchen Baumaßnahmen.

    Subsistenz ist zu fördern, d.h. Familien haben Land, das sie bearbeiten UND das sie beernten können und wenn die Welt den Frauen einen Garten gibt,
    dann werden sie ihn hegen und pflegen, Marmeade kochen und Brot backen – doch nein, es geht auch hier wieder um Profite, Arbeitsplätze, …

    ES geht NICHT um den Menschen, um seine Lebendigkeit, das Miteinander,
    die Bindungen, die Lebensfreude – DAS sind die Werte, die die Menschen zusammenhalten.

  19. Alexander Karl
    Title:

    Neuer Versuch: Dank neuer Technologien und der Einsatz lokaler geologischer Voraussetzungen ist die Bewaldung von Wüsten deutlich einfacher und günstiger umzusetzen als hier dargestellt.

    Beispiel Groasis Waterboxx: Damit lassen sich (inzwischen sogar maschinell) selbst in der harten Wüste von Dubai Bäume mit einer Erfolgswahrscheinlichkeit von 90% sehr einfach und kostengünstig anpflanzen. Der Wasserverbrauch ist extrem gering, die Kosten durch die Möglichkeit der Wiederverwendung ebenso. Vorraussetzung ist nur, dass die Wurzeln richtig geschnitten werden, damit der Baum auch wirklich in die Tiefe Richtung Grundwasser wurzelt. Sehr genial, schaut euch die diversen Videos bei Youtube unbedingt mal an!!
    Kalkulation von Groasis: Die Begrünung von 1km² mit ~35.000 Bäumen kostet ca. 400.000 Euro bei maschinellen Einsatz.

    Beispiel Atakama; Namib: Beide Wüsten, aber auch noch andere aride Platze (zb. Baja California) haben zwar kaum Niederschlag, dafür aber mehr als ausreichend Nebel in der Küstenzone (50km Küstennähe) in Höhen von 400m – 1200m. Pflanzt man in dieser Zone auf Nebel spezialisierte Bäume (z.b. Sequoia sempervirens und vor allem die kanarische Kiefer), Büsche und Gräser an, bewässert sich die Grünzone nach ein paar Jahren von selbst und nach etwa 20 Jahren fallen bei richtiger Bewaldung im Schnitt 50l Wasser/m² und Tag an, die über Entwässerungssysteme in tieferen Lagen für die Landwirtschaft einsetzbar sind. Allein in der Atakama würden so ca. 60.000km² bewaldet werden können.

    Auch in der Permakultur gibt es zahlreiche wunderbare Ansätze, um die die Wüste zu begrünen (sucht mal nach „Permaculture + jordanien“.

    Wie finanzieren? Ganz einfach über eine CO2-Abgabe, die dann direkt in solche Wüstenprojekte fließen könnte.

  20. Stephan Becker
    Title:

    Hallo Herr Schmidt,
    ich denke, dass CO2 keinen messbaren Beitrag zum Klimawandel beiträgt. Zudem äußern sich immer wieder (Klima-)Wissenschaftler dahingehend, dass viele komplexe Vorgänge in der Natur noch gar nicht richtig mit Hilfe von mathematisch-physikalischen Modellen erfasst sind. => Keine Aussagekraft von Computermodellen!
    Wasserdampf ist der wesentlich stärkere Treibhaus-Faktor, u.a. erzeugt durch Wälder. D.h. wir müssen nicht vor der Verbrennung fossiler Energien Angst haben, sondern vor der Abholzung der Wälder dieser Erde. In Brasilien bzw. Südamerika, aber auch im asiatisch-pazifischen Raum (Indonesien, Borneo, Neuguinea) läuft in dieser Hinsicht gerade ein katastrophales “Experiment”.

    Ich beschäftige mich seit einigen Jahren mit den Themen Landwirtschaft und Energie, wenn auch überwiegend nur theoretisch. Bei der Landwirtschaft sind es vor allem die Gebiet Bio-Landwirtschaft, Permakultur und Wüstenbegrünung.
    Zu letzterem habe ich mein Wissen, vor allem aus dem Bereich Permakultur, in einen Artikel fliessen lassen, den ich im Peak-Oil-Blog von Norbert Rost (http://www.regionalentwicklung.de/) veröffentlichen durfte:

    Weltweite Ernährungssicherung durch Wüstenbegrünung – Teil 1
    25.05.2015
    http://www.peak-oil.com/2015/05/ernaehrungssicherung-durch-wuestenbegruenung-teil-1/

    Woher also soll das Wasser kommen?

    Am einfachsten kommt das Wasser aus den Wolken. Es gibt auch in den Wüsten immer mal wieder Niederschläge, wie ich im verlinkten Artikel zeige.
    In den Kommentaren habe ich auf die erfolgreiche Anwendung von Steindämmen in Wüsten hingewiesen:

    Gabions: Water Soaks in the Desert
    http://permaculturenews.org/2010/11/25/gabions-water-soaks-in-the-desert/

    Man sollte beides, optimale Wassersammlung und -nutzung sowie Aufforstung, gleichzeitig betreiben, von den Rändern der Wüste her.
    Gunter Pauli (einer Ihrer Autoren?) hat mit dem Las Gaviotas Projekt in Kolumbien gezeigt, dass es sogar inmitten eines Steppengebietes, weitab von einer Küste, möglich ist, die Menge an Niederschlag zu erhöhen. Aufforstung ist sehr billig möglich: FMNR.

  21. Stephan Becker
    Title: Hinweis auf unverstandene Klimaprozesse

    Gerade habe ich wieder einen Hinweis auf die nur teilweise verstandenen Vorgänge des Weltklimas gefunden, in einem Artikel der New York Times:

    Deforestation and Drought
    By JIM ROBBINSOCT. 9, 2015
    Many experts believe that deforestation is taking place on such a large scale, especially in South America, that it has already significantly altered the world’s climate — even though its dynamics are not well understood.

    http://www.nytimes.com/2015/10/11/opinion/sunday/deforestation-and-drought.html?_r=0

  22. Hermann Merk
    Title: Wälder in der Wüste pflanzen

    Eine Wasserquelle wurde vergessen, nämlich die Luftfeuchtigkeit. Der Wassergehalt der Luft ist abhängig von der Luftfeuchtigkeit und dem Taupunkt. Es ist klar, dass in der Mitte der Sahara der Taupunkt der Luft bei 1 °C liegt und pro m3 Luft ca 5 g enthält. Ich habe vor ca. 20 Jahren in einer Zeitschrift gelesen, dass bei den Beregnungsanlagen in der lybischen Wüste 90% des Wassers verdunstet, bevor es den Boden erreicht. Aus dieser Tatsache lässt sich ein Seewasser-Entsalzungsprozess erdenken.

    Mit freundlichen Grüssen

    Hermann Merk

  23. Dietmar Wohlleben
    Title: Deserttimber

    Die Zeitschrift Brandeins berichtet aktuell über einen seit langem erfolgreich laufendes Wüstenaufforstungsprojekt und Unternehmen namens “DesertTimber”:
    http://www.brandeins.de/archiv/2016/einfach-machen/abwasserverwertung-aegypten-waelder-in-der-wueste-zu-schade-zum-wegkippen/
    Das Projekt baut auf mehrere Jahrzehnte laufende Wüstenaufforstungsprojekt der Müncher Universität auf.
    Infos findet man unter http://www.DesertTimber.de

Leave a Reply