Ways of Making Terra Preta: Biochar Activation


by Hans-Peter Schmidt

Biochar is not a fertilizer, but rather a nutrient carrier and a habitat for microorganisms. First of all, biochar needs to be charged to become biologically active in order to efficiently utilize its soil-enhancing properties. There are numerous methods of activating and producing substrates similar to terra preta aside from mixing biochar with compost.

Biochar is extremely porous and has a huge surface area of 300 m2 per gram. Due to its high porosity, biochar can incorporate up to five times its own weight in water and dissolved nutrients. This property is called adsorption capacity (AC) and depends on the pyrolyzed biomass and the pyrolysis temperature. The highest adsorption capacity of biochar is achieved within the temperature range of 450 ° C to 700 ° C.

Porosity of a coal ash clearly visible to the naked eye. (Photo: Andreas Thomsen)

Another important feature regarding the particular nutrient dynamics of biochar is its high cation exchange capacity (CEC). The CEC is a measure of the ability to bind positively charged ions (cations) on biochar’s surface and make them available later, under appropriate conditions, to plants and microorganisms. While CEC depends on the surface of biochar, it is also a chemical value, which increases through oxygen and contact with the soil and reaches its maximum value only after some time. A high CEC prevents the leaching of mineral nutrients, such as organic nutrients, and assures high nutrient availability. Further, a high CEC also binds toxic molecules, thereby protecting the soil.

The combination of biochar’s high AC and CEC make it a perfect nutrient carrier. Microorganisms find ideal habitats in and around the biochar through these absorbed nutrients, which, in turn, benefits the entire soil microbial life and promotes the potential for symbiotic microorganisms and plant roots.

 

Principles of biochar charging

If biochar is incorporated pure and without activation into the soil, its high adsorption capacity and increasing CEC will result in the absorption and fixing of available nutrients and water in the soil. This may lead to inhibition of plant growth, at least in the beginning (several months to a year), depending on the soil’s nutrient content. To prevent this, it is recommended that prior to biochar’s application, biochar should be:

  1. Loaded with nutrients and water
  2. Colonized with microorganisms to ensure the fixed nutrients are more easily available to plants
  3. Aged by oxidation to bring CEC close to its maximum.

The experiment by Andreas Thomsen clearly shows the importance of charging biochar. In the picture, the upper portion shows a series of experiments wherein pure biochar particles were added in increasing dosage. In the lower series of the picture, the biochar was composted first for 4 months and then cleaned of compost to make sure that only the charged biochar in the experiment was used. While pure biochar resulted in growth inhibition of mustard plants, charged biochar showed a significant increase in growth (thanks to Andreas Thomsen).

There are many different viable processes in charging biochar and, thus, producing terra preta soil-like substrates. These variables are adjusted and modified depending on location, culture, climate, and existing techniques. Many of these procedures have evolved over time or in accordance with good agricultural practice. While there is no universal formula (although patents have already been registered), the following basic principles hold:

  1. Enough moisture present so that nutrients can dissolve and the pores of the coal can charge
  2. A high diversity of organic nutrients in order to prevent shortage of certain nutrients
  3. The most important nutrients for microbial colonization are organic carbon and nitrogen, which are particularly limiting in fresh coal
  4. The C / N ratio of the biochar-substrate should be 25 to 35
  5. The duration of the charge should be at least 14 days
  6. Inoculation with soil-borne microbes through the addition of humus-rich soil, compost tea, compost, or by selected microorganisms

The following four systems and procedures are examples of the practical implementation of biochar activation for agriculturally related quantities. These procedures can also be adapted for a small garden or even a balcony:

Soil from a vegetable patch with biochar compost (about 25 cm deep). An earthworm has lined its path with biochar-containing solution. By the way, many laboratory tests have shown earthworms to be a great lover of biochar substrates. Diameter about 4 mm. (Photo: Andreas Thomsen)

 

A. Biochar with compost

The charging of biochar by addition and mixing of compost probably represents the best way to produce terra preta and similar substrates. Microbial stimulation is highest in compost: nutrients are built into complex organic compounds and the final substrate is very close to the soil’s humus. However, most available composts are of poor quality. Poor compost is tediously “digested” in the ground and this leads to nutrient blockage and microbial imbalance. If you are not sure about the quality of your compost, it is better resort to one of the other options for charging the biochar. Good compost must have a crumbly structure, similar to that of humus soil, and is not supposed to smell bad.

Ideally, biochar is added to the compost at about 10% of biomass when arranging the pile, to boost the compost’s nutrient efficiency (see Fig.__ below). Frequent “turning” is important for oxygenation and homogenous distribution of nutrients, which, consequently, promotes microorganismal activity.

A preliminary experiment at the Delinat Institute has shown that the addition of biochar significantly improved the reaction of the nitrogen compound by stabilizing and significantly increasing plant-availability of nitrate (NO3). Nitrogen loss is slowed down and, with it, the emission of greenhouse gases. In a second, larger experiment, this effect will be verified and investigated in detail. A separate article on the topic of composting with biochar will be published in Ithaka.

The biochar produced with compost can be used again after rotting for charging other fresh biochars. Mature composts that have not been composted with biochar can also be used to activate biochar.

To activate, stack the biochar in approximately a 1:1 volume ratio with the mature compost and moisten both well. If possible, mix biochar and compost with a compost turner. This process can be repeated several times until the ratio reaches 1:1. The mixture should be prepared at least 2 weeks prior to its application into the soil and during that time should always be kept moist and turned at least twice.

 

B. Biochar with manure from livestock

A mixture of different manure types is preferable to one type of manure. Attention should be given to a high straw content. Since the following method is not about composting, the manure should be stored at least 1 year prior to use. It is better, however, if the biochar is already used as bedding for the manure in the barn. Alternatively, it is also possible to regularly spread the biochar in the septic tank.

The ratio of biochar to manure should be about 4 to 1. Depending on the cultural and nutritional needs of the area, this ratio can be reduced. To prepare the biochar:

  1. Moisten the biochar with plenty of water.
  2. Spread out the biochar into strips/bands of about 120 cm width and a height of about 5 cm on a humus-rich soil, when possible.
  3. Spread over it a 3 cm thick layer of manure.
  4. Put 1% rock flour into it (not necessary, but it improves the quality of the substrate).
  5. If the manure to be mixed is not high in straw content, put layers of about 10% grass, corn silage or greenwaste into it.
  6. Spread over it another layer of biochar.
  7. Moisten the whole with as much water as possible (if possible, put compost tea or EM-A [Effective Microorganisms]).
  8. If the ground in which the mixture will be used is too firm and less productive, a layer of fresh, fertile, soil should be added for microbial colonization of the substrate to take place.
  9. Roll over the band with a rotovator at least twice to thoroughly mix the substrate.
  10. Keep the mixture well moisturized for 14 days and stir it every 3 days with the rotovator. It is recommended to cover it with fleece.

Activating biochar through Method 2 in the winery Pago Casa Gran, southern Spain.

 

C. Biochar with liquid fertilizers

  1. Calculate the amount of fertilizer you need for a given area. Mixing with biochar reduces leaching and outgassing of nutrients, so that fertilizer efficiency increases significantly and a total of only half of the conventionally calculated amount is required.
  2. Make sure that the fertilizer contains not only the main elements (N, P, K, and Mg) but also has a very high mineral diversity. In case of doubt, add some rock flour.
  3. Dissolve the calculated amount of mineral fertilizer in sufficient water.
  4. Give as much biochar in a period of 2 days to allow complete absorption of the added liquid.

Organic liquid fertilizer is preferable for charging instead of NPK fertilizer. Liquid animal manure is an excellent example to use for charging biochar.

Variant C is not about microbial colonization. In this example, colonization will take place in the soil. In organic farming, mineral fertilizer trade is prohibited.

 

D. Biochar – Bokashi (lactic acid fermentation of biomass)

  1. Mix straw-rich manure with 10% grass clippings, 10% biochar, and 1% rock flour.
  2. Spray the biomass with a solution of 3% EM-A and 3% cane molasses. (Alternatively, instead of EM-A, Sauerkraut [pickled cabbage] juice, Brottrunk [a particular juice manufactured from bread], or juices containing enzymes with similar high amount of lactic acid bacteria can be used. This can prolong the fermentation process depending on the mixture.).
  3. Compress the pile by driving on it with a tractor repeatedly as shown above (see picture).
  4. Cover the pile with an airtight suction foil. Cover the whole thing with a black foil and load it with gravel bags. (On a smaller scale, this can be carried out in closed containers such as buckets, barrels, or plastic bags.).
  5. Remove the foil after 14 – 21 days, depending on ambient temperature. The product will smell slightly like lactic acid!
  6. To activate a larger amount of biochar, the Bokashi can be filled up to 50% (vol) of biochar. For terra preta similar substrates, this additional amount of coal is not necessary.
  7. Water and mix the pile with a compost turner or rotovator and let it aerate for several days. To inoculate it with soil-borne micro-organisms, add some fresh soil.

Compressing a biochar-manure mixture before covering it with an air-tight foil. Bokashi fermentation is an anaerobic process. (Photo: Rolf Zimmermann)

 

Incubation in the soil

The activated biochar and terra preta similar substrates should be incorporated superficially in the soil. If the appropriate technology is not available, the substrate may simply be spread on the ground. The anxious mixing by worms in the soil takes a little longer.

Tags: , , , ,


Related Posts


RSS Feed for comments

13 Responses to “Ways of Making Terra Preta: Biochar Activation””

  1. F. Peter
    Title: Aktivierung von Biokohle

    Guten Tag,
    obiger Bericht beschreibt eine Arbeitsweise gegen einen gesunden, lebendigen Humusboden. In ihrem Beitrag von Niggli + Kinzer “Wie Pestizide + Dünger das biologische Gleichgewicht stören” ist unter Anderem sehr richtig über Mineraldünger zu lesen, wie Bakterien durch Düngesalze verbrannt werden.
    Die handelsüblich als Mineraldünger bezeichneten Dünger sind künstlich hergestellte Dünger und bei der Kompostierung kontraproduktiv. Nicht nur, daß die Mikroorganismen zertört werden, auch die Humusstrukturen werden abgebaut. Wenn schon die nicht natürliche Mietenkompostierung, dann einen rein organisch/natürlichen Dünger ohne Salzbeimischung beimischen. Sehr wichtig auch die Beimischung von Gesteinsmehlen und Meeresalgenkalk, da diese wieder eine andere Spurenelemente-Vielfalt beitragen. Wenn man an die Boden-+
    Pflanzengesundheit denkt (dort beginnt ja die natürliche
    Pflanzengesunderhaltung) kann auch nur die aerobe Kompostierung in Frage kommen. Was sagen die Rottebakterien, wenn so ein schwerer Traktor auf ihnen herumfährt? Der natürliche Weg, an Ort und Stelle Humus wachsen zu lassen, ist doch einfacher, preiswerter und
    nachhaltiger. Sie haben doch selbst schon viel berichtet.
    Bitte noch mehr im natürlichen Kreislauf denken + handeln.
    Viele Grüße und alles Gute
    F. Peter

  2. F. Peter
    Title:

    Sehr wichtig auch die Beimischung von Gesteinsmehlen und
    Meeresalgenkalk, da diese wieder eine andere Spurenelemente-Vielfalt beitragen.Wenn man an die Boden-+
    Pflanzengesundheit denkt(dort beginnt ja die natürliche
    Pflanzengesunderhaltung)kann auch nur die erobe Kompostierung in Frage kommen. Was sagen die Rottebakterien wenn so ein schwerer Traktor auf ihnen herumfährt? Der natürliche Weg, an Ort und Stelle Humus wachsen zu lassen, ist doch einfacher, preiswerter und
    nachhaltiger. Sie haben doch selbst schon viel berichtet.
    Bitte noch mehr im natürlichen Kreislauf denken + handeln.
    Viele Grüße und alles Gute
    F. Peter

  3. hps
    Title: Reduktion von Mineraldüngern durch Biokohle

    Sehr geehrter Herr Peter,
    Bei den im Artikel dargestellten Methoden handelt es sich um vier verschiedene Möglichkeiten, Biokohle zu aktivieren. Durch aktivierte Biokohle lässt sich der Humusaufbau beschleunigen, doch führt auch aktivierte Biokohle allein noch nicht zu belebten Böden. Dazu braucht es Anbaustrategien, über die wir in anderen Artikel ja schon öfters geschrieben haben.
    Dass die aerobe Kompostierung die von uns bevorzugte Methode ist, haben wir in dem entsprechenden Absatz ja herausgestrichen, aber es ist nicht die einzige Möglichkeit. Je nach Einsatzziel, vorhandenen Geräten und Kulturform eignet sich die eine oder andere Möglichkeit mehr. Bei der Bokashierung handelt es sich um einen aneroben Gärungsprozess – die Überfahrt mit dem Traktor dient dazu, den Sauerstoffgehalt in der Miete zu veringern und damit die Milchsäuregärung zu fördern. Es ist eine erprobte Methode, die übrigens sehr erfolgreich für Humusaufbaustrategien verwendet wird.
    Wenn Biokohle mit Mineralsalzen aufgeladen wird, so verlieren diese ihre entwässernde Wirkung auf die Bodenlebewesen, da sie nicht mehr in direkten Kontakt mit den Salzen kommen. Der Hauptsinn aber ist, dass die Düngemittel um etwa 50% reduziert werden können und sich die Lachgasemissionen um etwa 60% reduzieren lassen. Über 90% der Landwirtschaft ist konventionell und setzt große Mengen an Mineraldüngern ein. Dass all diese Landwirte in den nächsten 5 Jahren zu biologisch arbeitenden Landwirten werden, halte ich trotz all meines Optimismus für nahezu ausgeschlossen. Aber dass sie die Düngemittel und Pestizide um die Hälfte reduzieren, halte ich für durchaus möglich. Und aktivierte Biokohle ist eine Möglichkeit auf dem Weg dahin.
    Mit herzlichem Dank für Ihre engagierte Stellungnahme, Hans-Peter Schmidt

  4. Jochen Binikowski
    Title:

    Ein sehr interessanter Artikel. Wir haben hier auf den Philippinen gerade ein großes Mais-Experiment gestartet. Das werden wir in den nächsten Tagen um die genannten Methoden A, B und C erweitern.

    Besonders verblüfft war ich über den Topfversuch von Andreas Thomsen. Bislang haben wir mit erheblich niedrigeren Holzkohleanteilen gearbeitet. Das werden wir auch antesten.

    Da die Kunstdüngerpreise irgendwie mit den Ölpreisen korrelieren haben alle Techniken zur Einsparung ein großes Potenzial, vor allem in der Dritten Welt. Bei Reis und Mais liegt der Kunstdüngeranteil bei ca. 70% der gesamten Produktionskosten.

    Beste Grüße aus dem Tropenbüro, Jochen

  5. Reinhard Römer
    Title: Bokashi - Weiterverarbeitung

    In dem Artikel wird nach der milchsauren Vergärung im Prinzip eine aerobe Weiterverarbeitung beschrieben. Dr. Pieplow hat es im Prizip so ähnlich beschrieben:

    http://www.ithaka-journal.net/die-revolution-der-terra-preta?lang=en

    Ich bin im Netz noch auf eine andere Variante der Verarbeitung von Bokashi gestossen (ohne Biokohle):

    http://www.bokashicycle.com/blog/?p=156

    In 7-10 Tagen soll Bokashi im Sommer in Erde verwandelt werden, der Unterschied ist:

    Das milchsaure Bokashi wird in den Boden eingegraben und im Prizip anaerob weiterverarbeitet. Die Zeiten klingen sehr interessant, müssen aber durch eigene Versuche noch bestätigt werden.

    Wenn man die milchsaure Fermentierung und die anaerobe Verarbeitung UNTER der Erde und Holzkohle kombiniert, könnte sich eine interessante Variante ergeben.

    Über Beine wird in bokashicycle folgendes gesagt:

    “Small bones and cartilage disappear rapidly in less than 10 days in the summer…”

    Wenn das stimmt, sind das phantastische Werte……

    Hat schon jemand Erfahrung damit?

  6. Horst Wagner
    Title: Aktivierung von Biokohle

    Sehr geehrter Herr Schmidt,
    Hallo Andreas,

    pünklich zum Saisonauftakt kommt dieser hochinteressante Bericht. Meine Kompostexperimente wurden im letzten Jahr von den angrenzenden Freizeitgärtnern neugierig verfolgt und ich habe gerne und lange über aktivierte Biokohle und Terra Preta am Zaun referiert. Jetzt wollen einige Kleingärtner mit meinem TP-Kompost (Biokohleanteil ca. 3%)in ihren Gärten experimentieren. Mit diesem Bericht und vor allem mit dem dokumentierten Versuchsergebnis von Andreas Thomsen habt Ihr mir und sicherlich vielen anderen unwiderlegbare Beweise für das Funktionieren der Biokohle an die Hand gegeben. Dafür herzlichen Dank und weiterhin viel Erfolg.
    Mit schwarzen Grüßen
    Horst Wagner

  7. Bernd Neugebauer
    Title:

    Sehr geehrter Herr Schmidt,

    danke für diese wunderbare Arbeit!

    In México haben wir seit einigen Jahren identische Erfahrungen mit biochar-bokashi gemacht mit Ertragssteigerungen über 50% auf biologisch geführten, eh schon hochgradig verbesserten Böden – die Auswertung ist schwierig, da zu viele Faktoren zusammenfliessen.

    Welche Form der Energetisierung / Aktivierung die wirtschaftlichste und wirksamste ist, wollen wir deshalb in ersten Grossversuchen auf homogenen Böden der Cerrados (sauer, versteppt, humoser Oberboden < 1 cm Tiefe) mit jeweils wenigstens 10 Hektar Versuchseinheiten auf insgesamt mehreren hundert Hektar ausprobieren. Im Rahmen der Vital Village e.G. können wir dabei andere Gruppen / Interessenten / Konzepte beteiligen.

    Wer hat Interesse?

    Beste Grüße

    Bernd Neugebauer

  8. Jochen Binikowski
    Title:

    Wir haben seit 2 Monaten ein großes Folgeexperiment zur Optimierung unserer Erdmischung laufen. Es sind insgesamt 10 Mischungen, wovon 9 Holzkohle, Asche und Tierdung enthalten. Dazu dann Kombinationen mit Sand, Regenwurmhumus, Sägemehl und NPK Kunstdünger. Alle 9 liegen bislang fast gleichauf. Nur die Kontrollpflanzung mit Humuserde und NPK liegt deutlich schlechter.

    Die Mischungen wurden ca. 4 Wochen vor dem Einpflanzen der Tomatensetzlinge und Mungbean-Samen in die Pflanzsäcke gefüllt. Daraus kann geschlossen werden, dass ohne Holzkohle der NPK-Dünger in dieser Zeit weitgehend ausgewaschen bzw. ausgegast wurde. Nächste Woche beginnt die Ernte und dann wird jeder der 440 Pflanzsäcke wöchentlich auf Erntemengen dokumentiert. D.h. in ca. 5-7 Wochen haben wir für die Tomaten ein endgültiges Ergebnis, bei den Bohnen schon in ca. 2 Wochen.

    Hier gibt es einige Fotos von diesem Experiment:

    http://www.buddel.de/kft/foto.htm

    Zweites Bild von oben.

    Beste Grüße vom Tropenbalkon, Jochen

  9. Reinhard Römer
    Title:

    Ich habe diese Woche das Ergebnis meines Versuches gesehen:

    2 Wochen fermentierte Abfälle mit Biokohle wurden in ein Loch in die Erde eingegraben und nach 4 Wochen wieder ausgegraben.

    Das Ergebnis:

    Wunderbare Erde. Es sind nur einige wenige Reste (Haut von Bananan) übrig. Das anaerobe Weiterverarbeiten des Bokashi funktioniert.

    Die Milchsäure habe ich mir folgendermassen erzeugt:

    Ein Teil Reis mit 2 Teilen Wasser mischen und gut rühren, danach den Reise entfernen. Das Ganze in ein Gefäß, sodaß noch ca 1/2 – 1/3 der Gefäßhöhe mit Luft gefüllt ist. Danach abdecken, aber es muß noch Luft zirkulieren können (z.B. Zeitunspapier, Küchenrolle,…). Nach ca. 1 Woche setzen sich die Schwebeteile ab und die Flüssigkeit (kann, aber muß nicht) leicht säuerlich riechen.

    Die Flüssigkeit in ein größeres Gefäß geben und mit bis zu 10 Teilen Milch aufgiessen und vor direkter Sonneneinstrahlung schützen. Die Sorte ist egal, ich verwende Haltbarmilch. Nach ca. 1 Woche riecht es startk säuerlich, das Eiweiß schwimmt oben und die Flüssigkeit ist gelblich (=Milchsäure). In der heißen Jahreszeit kann es scheller gehen.

    Es werden die “wilden Milchsäurebakterien” eingefangen, die um uns herum überall existieren.

    Das nächste Experiment wird Bokashi mit Knochen sein. Bin gespannt, wie diese nach 3 – 5 Wochen unter der Erde aussehen, wenn dann noch etwas da ist… .

  10. Manfred Goerke
    Title:

    Sehr geehrter Herr Schmidt,
    warum nutzen Sie die Pflanzenkohle nicht ausschließlich als das, was sie ist, nämlich, wie Sie ja auch beschreiben, als Kationenaustauscher.
    Wenn Sie die Kohle dann noch vermahlen und anschließend wieder zu eventuell Pellets mit entsprechenden Hilfsstoffen (vielleicht Kartoffelstärke)zusammenfügen, geht die Umsetzung im Boden durch organische Säuren und Mikroorganismen viel schneller und man erreicht relativ schnell eine Vergrößerung der Oberfläche und damit eine wesentlich erhöhte KAK. Nährstoffe wie Phosphor und Kalium brauchen Sie eigentlich gar nicht zuführen, weil mit Sicherheit ausreichend in ihren Böden vorhanden. Deren Verfügbarkeit kann durch die Pflanzenkohle auch verbessert werden, weil diese, wie Sie auch beschreiben die Aktivität der Mikroorganismen erhöht und damit die Voraussetzung schafft, die organisch und anorganisch fixierten Phosphor- und Kaliumverbindungen zu lösen und pflanzenverfügbar zu machen. Meiner Meinung nach müssen Sie die aufwendige und wenig praxistaugliche “Aktivierung” mit organischen oder anorganischen Düngemitteln nicht ausführen. Wenn Sie beides separat aufdüngen, ist es ökologisch und ökonomisch sinnvoller. Wenn die Pflanzenkohle vermahlen wird, benötigen Sie auch wesentlich weniger, um die gleiche KAK zu erreichen, als mit nicht vermahlener Kohle, vielleicht nur ein Zehntel. Also ich habe jetzt auch kein Konzept, wie man die Pelletierung von Kohlestaub hinbekommt. Aber da gibt es bestimmt Möglichkeiten und auch Fachleute, die das umsetzen können.
    Herzliche Grüße
    Manfred Goerke

  11. Dr. Oelschläger
    Title: anwendungsfertige Produkte

    es scheint allgemein ein großes Problem zu sein, die Einzelkomponenten in angemessener und sauberer Weise zu handeln, d.h. mischen und anwenden. Wir entwickeln deshalb seit einigen Jahren anwendungsfertige, vorgemischte und mit EM-Kulturen versetzte Produkte auf Basis von aktiviertem Kohlestaub. Bei der Anwendung entwickelt sich kein Staub und die Dosierung ist auch einfach.

    In Deutschland wird es aber wohl noch lange, evtl. zu lange dauern, bis sich in dieser Richtung bei den Landwirten, aber auch bei den Zulassungsbehörden etwas tut, um eine große Wirkung zu hinterlassen..

  12. Hubertus Wiemers
    Title:

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich habe mit großem Interesse die Beiträge in dem Forum gelesen.
    Ich betreibe eine Pyrolyseanlage und suche auf diesem weg Abnehmer für meine Kohlen.
    Es gibt zwei Sorten:
    Zum einen gibt es eine feine, gemahlene Kohle, die eher als Kohlenstaub zu bezeichnen ist.
    Zum anderen habe ich eine grobe Kohle, die in Ihrer Stückigkeit eher mit Kornflakes zu vergleichen ist.

    Im Weiteren suche ich Kooperationspartner um fertige Terra-Preta-Mischungen herzustellen und zu vermarkten.

    MfG

    Hubertus Wiemers
    Bellinggradtstrasse 2
    34414 Warburg
    Te-05642-949484

  13. Schnizer Reinhold
    Title:

    “eine grobe Kohle, die in Ihrer Stückigkeit eher mit Kornflakes” <- wo zu erhalten? -welche Mengen? -zu welchen kosten?

    Das Terra Preta lässt mich nicht los
    PLZ 89584 BaWü
    MfG Schnizer

Leave a Reply