(Deutsch) Wurzelapplikation von Pflanzenkohle – hohe Ertragssteigerung mit wenig Pflanzenkohle


by Hans-Peter Schmidt

Sorry, this entry is only available in Deutsch.

Tags: , , ,


Related Posts


RSS Feed for comments

5 Responses to “(Deutsch) Wurzelapplikation von Pflanzenkohle – hohe Ertragssteigerung mit wenig Pflanzenkohle””

  1. Jonas Berk
    Title:

    “Im größeren Maßstab eignen sich für eine solche Wurzelapplikation zahlreiche bereits marktübliche technische Möglichkeiten wie die Injektion mittels Drucklanzen oder das Einschlitzen mit entsprechenden Pfluggeräten…”

    Guten Tag Herr Schmidt!
    Ein echt spannender Artikel und wie immer sehr verständlich und gleichzeitig wissenschaftlich fundiert erklärt!

    Was mich noch interessiert, was für Drucklanzen man für die Wurzelapplikationen verwenden könnte. Wissen Sie, ob zur Zeit schon Lanzen für andere Anwendungen in der Landwirtschaft verwendet werden? Und gibt es schon Erfahrungen mit der Nutzung von Drucklanzen zur BK-Injektion?

    Gruß Jonas

  2. hps
    Title:

    … es gibt insbesondere in der Baumpflege bereits eine Reihe von professionellen Drucklanzen, die für die Einarbeitung von Substraten geeignet sind. Interessant finde ich die Produkte von Airspade: https://www.airspade.com, es gibt aber auch andere Firmen, die ähnliche Produkte anbieten. Ein speziell für Biochar-Substrate adaptiertes Gerät gibt es meines Wissens noch nicht. Es gibt aber auch hydraulische Geräte für den Traktor, der Substratinjektion und Unterfussdüngung erlaubt, vielleicht können einige Leser hier mit Links behilflich sein.

  3. Stefan flüchter
    Title:

    Hallo Herr Berk ! In der konventionellen Landwirtschaft gibt es meines Wissens zwei Verfahren, die eine Platzierung von flüssigen Düngern in Wurzelnähe ermöglichen. Einmal das Strip-Till-Verfahren bei der Maissaat, bei dem ein Gülledepot unter die Maisreihe eingeschlizt wird und die Cultandüngung in Getreide etc. , bei dem flüssiger Ammoniumdünger mittels einer Stachelrolle in den Bestand punktuell eingelegt wird. Ersteres bei Mais liegt 12-15cm tief in der Erde, das Cultandepot liegt deutlich flacher, etwa 3-5 cm je nach Boden. Mit freundlichen Grüßen, Stefan Flüchter

  4. Jojo Linder
    Title:

    Grüezi Mitenand
    Vielen dank für den Interessanten Artikel!
    Gibt es diesen auch in English? Würde ihn gerne weiterleiten.
    Und ich Platziere hier einfach mal das bei uns Urin bezogen werden kann.
    Liebe Grüsse Jojo

  5. Frey Irmi
    Title: Kohlegruben statt Güllegrube

    die Idee ist super, es wird in Deutschland beim Stallbau allerdings keine Genehmigung geben, wenn nicht vorschriftsmäßig ausreichender Gülle- bzw. Jauchelagerraum mittels meist teurer Gruben geschaffen wird. Cross Compliance-Bestimmungen würden wohl dagegen sprechen, eine Kohlengrube zu aktivieren!
    Weiß hier jemand näheres zu diesem Thema? Hat jemand eigene Erfahrungen in diese Richtung?
    Gruß Irmi Frey, Niederbayern

Leave a Reply