(Deutsch) Planetares Carbon Recycling


by Hans-Peter Schmidt und Nikolas Hagemann

Tags: , , , ,


Related Posts


RSS Feed for comments

6 Responses to “(Deutsch) Planetares Carbon Recycling””

  1. Seiler Ingur
    Title: Bergbauer

    Guten Tag Herr Schmidt und Hagemann

    Ich glaube nicht dass eine Co2 Rechnerei, wie sie sie aufbauen wollen, der Klimaerhizung nur im geringsten etwas entgegensetzen kann. Solche Zertifikate sind allenfalls gut, um weitere Büro Jobs zu generieren.

    Wäre es möglich dass sie folgenden Satz allenfalls konkretisieren können? Schon länger bin ich auf der Suche nach Szenarien wie ich mir den Klimawandel am Beispiel der Schweiz konkret vorstellen soll. Z.B. 2050, das werde ich vieleicht noch erleben, und 2010 meine Kinder, merci und Freundliche Grüsse.

    “Falls die Treibhausgas-Emissionen bis zur Mitte des Jahrhunderts nicht um mindestens 90% reduziert werden, wird der Planet letztlich nur durch Hochtechnologie und Schutzraumstädten für Menschen bewohnbar bleiben.”

  2. hps
    Title:

    Das Risiko, dass C-Senken Zertifizierung am Ende vor allem Bürojobs und kaum neue Senken produziert, ist tatsächlich noch nicht gebannt. Bisher sind weltweit weniger als 100.000 Tonnen geologische C-Senken aufgebaut worden und die meisten davon hätte es auch ohne Zertifikate gegeben. Aber ohne eine saubere, transparente Zertifizierung wird es sich nicht auf die nötigen 500 Milliarden Tonnen CO2e skalieren lassen. Aus diesem Grund engagieren wir uns, die Standards zu entwickeln, die eine solche Zertifizierung und Registrierung auch für große, klimarelevante Mengen möglich machen.

  3. Martin Kiener
    Title: Kosten CO2-Abscheidung

    Sie schreiben, dass DAC günstiger sein wird als CO2 aus Biomasse. Einen Satz weiter steht dann dass CC aus Punktquellen wie KVA noch günstiger sei. Biomasse kann ja auch ab einer Punktquelle abgeschieden werden. Was gilt denn nun?

    FG, Martin Kiener

  4. hps
    Title:

    Biomassen können natürlich verbrannt und pyrolysiert werden, wonach das CO2 aus dem Gasstrom abgeschieden wird. Wenn die Biomasse hierbei aus einem Abfallstrom kommt, wäre die Biomasse quasi kostenlos, womit die Kosten für die CO2-Gewinnung nur auf den Kosten der CO2-Abtrennung beruht. Baut man Biomasse aber extra dafür an, dass sie verbrannt oder pyrolysiert wird, so kommen die Kosten für Anbau und Transport noch hinzu. Und für letzteren Fall wäre sowohl DAC als auch Abscheidung an der KVA billiger. Schöne Grüsse, Hans-Peter

  5. Norbert Maack
    Title:

    Moin die Herren,
    danke für diesen aufschlussreichen Artikel. Verstehe ich es richtig, dass Sie unter geologischen Senken sowohl CCS als auch die Einbringung von Pflanzenkohle in den Boden als landwirtschaftliche Anwendung verstehen?

    Heute las ich über ein interessantes und offenbar ganz neues DAC-Verfahren: https://www.scinexx.de/news/technik/neues-verfahren-verwandelt-luft-co2-in-carbonfasern/

    Mit sonnigen Grüßen
    Norbert Maack

  6. hps
    Title:

    Sehr geehrter Herr Maack, als geologische Senken verstehen wir solche, die durch die Qualität des Kohlenstoffs (z.B. PAC-Fraktion der Pflanzenkohle oder bestimmte Karbonate) oder durch die Art der Lagerung (z.B. in alten Kohleflözen) für Jahrtausende sicher den Kohlenstoff speichern. Dies kann also sowohl durch Pflanzenkohle in der Landwirtschaft, als auch durch DAC-Kohlenstoff erreicht werden, indem der DAC-Kohlenstoff zum Beispiel zu synthetischer Pflanzenkohle (Carbon Black) verarbeitet wird. Mit freundlichen Grüssen, Hans-Peter Schmidt

Leave a Reply