Herbicides found in Human Urine


by Dirk Brändli und Sandra Reinacher

Glyphosate is the main active substance used in most commercial herbicides. It poisons not only plants, but also animals and humans. When testing for glyphosate contamination in an urban population, a German university found significant contamination in all urine samples with levels 5 to 20 times above the legal limit for drinking water.

Please find the citable print version of this article here

Most herbicides used in commercial agriculture and small gardens as well as for de-weeding railway lines, urban pavements and roadsides contain the active substance glyphosate. The most widely used glyphosate containing herbicides goes under the name “Roundup” by Monsanto. Since the patents on glyphosate have expired, several other agrochemical companies such as Syngenta, Bayer, Nufarm and DowAgro Science have been producing and selling herbicides containing glyphosate. To date approximately half of the 800 000 tons of glyphosate produced annually worldwide are produced in China.

Glyphosate was invented in Switzerland in 1950 and first synthesized by Monsanto in 1970. The compound was found to radically affect the metabolism of plants by preventing them from forming essential amino acids. Glyphosate is a systemic-acting broadband herbicide that kills almost all green plants. Depending on the rate of metabolism, the affected plants die off completely within a few days.

Monsanto, Bayer and other companies genetically engineer crops that are resistant to glyphosate. Thus, plantations with genetically modified corn, soy or canola can be sprayed with glyphosate to exterminate weeds between the crop plants. This method, however, results in a glyphosate residue on the crop, which then enters the food chain of animals and humans.

RAISING RESISTANCE – trailer german subtitles (not final).

 

Glyphosate in the Urine of Humans and Animals

To this day Monsanto continues to advertise its Roundup products as environmentally friendly and claims that neither animals nor humans are affected by this toxin. Environmentalists, veterinarians, medical doctors and scientists, however, have raised increasing alarms about the danger of glyphosate in the animal and human food chain and the environment. The fact that glyphosate has been found in animals and humans is of great concern. In search for the causes of serious diseases of entire herds of animals in northern Germany, especially cattle, glyphosate has repeatedly been detected in the urine, faeces, milk and feed of the animals. Even more alarming, glyphosate was detected in the urine of the farmers.


In this movie you will get a sense of how gently and appetizingly the genetically modified corn plants are being sprayed with glyphosate to kill unwanted weeds in the field.

 

Contamination of Human Urine

To determine if only individuals who are in direct contact with contaminated feed or glyphosate laced compounds are at risk of glyphosate poisoning a study was conducted in December 2011 of an urban population in Berlin. The urine of city workers, journalists and lawyers, who had no direct contact with glyphosate, was examined for glyphosate contamination by a research team at the University of Leipzig. The study found glyphosate in all urine samples at values ranging from 0.5 to 2 ng glyphosate per ml urine (drinking water limit: 0.1 ng / ml). None of the examinees had direct contact with agriculture.
.

Death-spray before Harvests

Glyphosate probably entered human populations over the past 10 years through its increasing presence in daily foods such as meat and dairy products, vegetable and fruit produce and grains products. Glyphosate laced genetically modified Roundup soya which enters the animal food chain, is only one of the risk factors. Even more dangerous now is the increasing use of herbicides in the EU over the past several years for the desiccation of entire stocks of harvestable crop. “Spraying crops to death”, as desiccation should be more aptly called, means that herbicides are being sprayed directly on the crops shortly before they are to be harvested to facilitate the harvest by uniformly killing off all living plants (including the crops) on the field. If crops can not fully mature due to excessive rain, as was the case in the summer of 2011, herbicides are used to bring the crops to maturity by means of a “death-spray”. The method facilitates the drying of the crops as well as removing all weeds for the next sowing period, and has become common for the harvest of potatoes, cereals, canola and pulses. For potatoes, spraying herbicides on the field immediately before harvest (2.5 l / ha), hardens the skin and reduces its susceptibility to late blight and germination, which improved the potatoes shelf life. Active compounds of the herbicide directly enter the potato through the leaves; however, decomposition of the poison takes place in the body of the consumer.

Syngenta’s advertising brochure has the following to say about desiccation: “For professional producers chemical desiccation now counts among the standard measures to assure high quality production [...]. In this context one also speaks of the “economic maturity” of crops, as the usage of herbicides allows for a safe termination of the harvesting procedure.”

With this in mind, authorities in the EU raised the legal limit of glyphosate in bread and wheat to 100 times the legal limit for vegetables. For feed grains, the legal limit was raised 200 fold, this without that these limits are being enforced by any form of relevant random sampling. Yet, the plant protection authorities are quite aware of the negative effects of glyphosate. For example, glyphosate may not be used on malting barley or for a “kill-off” during seed propagation, as this reduces germination capacity. Beer does not brew with grains that were “sprayed to death” with glyphosate. For bread and fodder grain, however, this reduced germination capacity is not a concern. Authorities, however, forbid desiccated cereal straw to be used for fodder in the same year. Unfortunately, this regulation is neither followed nor enforced.

Desiccation is one of the most egregious scandals of modern agricultural history, As such, it is worth taking a minute to consider what is actually happening in the process. Just before crops are harvested, threshed, and sold to bakeries, farmers soak them in broad-spectrum systemic herbicides to kill them off and give them the appearance of uniform maturity. One could just as well stir the glyphosate right into the bread dough. With protein-rich feed it is the same – the herbicide is spayed directly on the grain several days before it is sold as concentrated feed.

Pesticide and insecticide use is associated with considerable waiting periods before harvest. However, the waiting period for glyphosate [and similar drugs such as glufosinate-ammonium (Basta/Liberty Link), deiquat or diquat (Reglone), carfentzarone (Shark) , cyanamide (Azodef), cinidon-ethyl (Lotus) and pyraflufen (Quickdown)], is completely inadequate because it is classified as a herbicide. While in viticulture, for example, a waiting period of 8 weeks before harvest is mandated for the usage of purely mineral sulphide; grains can be sprayed with glyphosate a mere 7 days before harvest.

There is an urgent need for action. Regardless of all the other risks associated with glyphosate, an immediate ban of desiccation must be enforced. Desiccation can be considered nothing less than negligent physical injury and is irreconcilable with current animal welfare laws.

Unlike the EU, Switzerland forbids desiccation with herbicides. Yet, Swiss livestock and their consumers are not safe, as nearly half of the food and nearly two-thirds of livestock feed is imported from countries where desiccation is a standard agricultural practice.
.

Other Applications of Glyphosate

Municipalities and cities use glyphosate-containing compounds for weed management on public spaces such as kindergartens, schools and parks, as well as roads and roadsides. Although the practice is legally prohibited in both Germany (§ 6 paragraph 2 Plant Protection Act) and Switzerland, municipal governments ignore this law. The Federal Railways use glyphosate to keep its railway facilities and tracks growth free, with the danger of considerable amounts of toxic vapors being released into the air on rail platforms. In allotment gardens, glyphosate is commonly used for renewing of lawns and keeping pathways clear. Since glyphosate containing herbicides are available at retailers and over the internet in unlimited quantities, improper use in home and allotment gardens may not be ruled out. For conventional permacrops (ie, wine, raspberries, apples, kiwis, etc,), the area directly under the crops and, in some cases, the entire plantations are cleared with glyphosate. For certain permacrops such pineapples, enormous amounts of glyphosate are sprayed on the crops post-harvest, as this makes it easier to plow the remains of the dead plants into the ground.
.

Health Risks of Glyphosate

Several disconcerting health related effects of glyphosate are well known to the plant protection agency in Germany (see: Anfrage der Grünen im Bundestag and the NABU-Study). However, little is known about the spread of glyphosate contamination through fodder and food and the subsequent health risks.

Detection of glyphosate is relatively difficult and can as of yet only be carried out in a few specialized laboratories. Glyphosate in soil is strongly absorbed and bound by soil particles. It inhibits useful bacteria and kills off algae, resulting in an increasing prevalence of phytopathogenic fungi. In addition, glyphosate can cause micronutrients, especially manganese, to become unavailable and thus lead to deficiency diseases. A similar process is suspected to take place in the digestive tract of humans and animals. In certain circumstances, glypohosate can affect the microflora of the gastrointestinal tract of humans and animals. The first studies dealing with this topic fear that the gradual negative impact on the intestinal microflora is most likely the cause of long-term health consequences. However, more research is needed to determine if and to what extent the inhibition of bacteria and reduction of micronutrients has an influence on human health .

Glyphosate is becoming increasingly implicated in infertility and embryonic development of humans and animals. Adverse affects on fertility in cattle has been observed. Moreover, glyphosate is suspected to enhance cancers of the lymphatic system and promote the development of skin tumors in humans. By entering the digestive tracts of humans and animals, glyphosate becomes a time bomb that can be ignited by stress or an unbalanced or bad diet.
In early 2009, Prof. Gilles Seralini and his team of the University of Caen were able to prove (see here), that even small amounts of Roundup lead to the death of human cell cultures. Seralini concluded that the typical glyphosate presence in desiccated crops, as found in animal and human foods, causes cell damage.

In the middle of the last century, the insecticide DDT was highly praised and considered indispensable. For its producers, DDT was a big business. However, due to its chemical stability, DDT accumulated in the fatty tissue of animals and humans, which raised concerns that the substance might be carcinogenic. Following years of controversy, DDT was finally banned in the 1970s in most western countries. The evocative and thought-provoking 1962 book “Silent Spring” by Rachel Carson played a significant role in that.

We should ask ourselves what our health is worth to us and whether we want ourselves and our children to consume more and more glyphosate in the future. There were alternatives to DDT, and there are alternatives to Roundup now. It is up to consumers, farmers and the relevant agencies to stop to the accumulation of glyphosate in our food supply and environment.

 

Please consult for further information the highly important research paper: Shehata, Awad a., Schrödl, Wieland, Aldin, Alaa. A., Hafez M., und Krüger, Monika. „The Effect of Glyphosate on Potential Pathogens and Beneficial Members of Poultry Microbiota in Vitro“. Curr Mirobiol. doi:10.1007/s00284-012-0277-2. In this paper is impressively shown that Glyphosat suppresses already at small doses beneficial microorganisms in the digestive system while important pathogens like Salmonella were highly resistant.

Please find the citable print version of this article here

Translated by Thomas Rippel

Tags: , , , , , , , , , , , , ,


Related Posts


RSS Feed for comments

38 Responses to “Herbicides found in Human Urine””

  1. Gerlinde
    Title: Wir habe es satt

    Liebe Sandra, lieber Dirk,
    vielen Dank für Euren Artikel, der in erschreckenden Weise den Artikel “Denn wir wissen nicht, was wir essen” von Hans-Peter fortsetzt. Wir sollten alle Hebel in Bewegung setzen, um den Giftmischern des industriellen Landraubbaus das Handwerk zu legen. Ich möchte kein Glyphosat in meinem Körper. Wir dürfen die zuständigen Behörden und Politiker nicht aus ihrer Verantwortung lassen. Das sind in Deutschland das Bundeslandwirtschafts-, Gesundheits- und Umweltschutzministerium, das Gesundheitsamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit und die Gesundheitsämter. Wir sind nicht machtlos. Ich werde denen eine Urinprobe schicken sowie verdächtige Lebensmittelproben, mit der klaren Aufforderung, diese auf Glyphosat zu untersuchen. Die Gefäße für die Urinproben erhält man beim Hausarzt und in jeder Apotheke. Die Kosten dafür sind gering. Bei meiner nächsten Blutuntersuchung werde ich auch meinen Hausarzt bitten, den Glyphosatgehalt zu ermitteln. Weiterhin würde ich mich gerne an einer unabhängigen Studie zur Ermittlung der Glyphosatbelastung beteiligen. Je mehr Bürgerinnen und Bürger sich gegen die schleichende Vergiftung mit Glyphosat zur Wehr setzen, um so eher wird dieses Gift, wie DDT, verboten. Die Behörden müssen durch unseren Druck aktiv werden und könnten das Totspritzen von unseren Lebens- und Futtermitteln sofort verbieten.
    Gerlinde

  2. Jochen Binikowski
    Title:

    Bei derartigen Meldungen ist es manchmal besser, die Sache etwas genauer unter die Lupe zu nehmen, anstatt gleich in Panikattacken auszubrechen. Es gilt die Regel: Die Dosis macht das Gift.

    Also, hier die in dem Bericht nicht beantworteten Fragen:

    1. Auf welcher Basis werden eigentlich die Grenzwerte festgelegt?

    2. Wie hoch ist der Gehalt in Bioprodukten?

    3. Mit welchen gesundheitlichen und wirtschaftlichen Risiken und Nebenwirkungen wäre bei einem Glyphosat-Verbot zu rechnen? Welche Gifte sind in alternativen Herbiziden vorhanden?

    Hier ein Interessanter Artikel zum Thema natürlicher Gehalt an Pflanzenschutzstoffen:

    http://www.novo-argumente.com/magazin.php/novo_notizen/artikel/000869

    Bei diesem Thema steckt der Teufel im Detail und das Kind wird schnell mit dem Bade ausgeschüttet. Das ist z.B. bei Leuten zu beobachten die nach der Demo gegen Massentierhaltung zum Aldi gehen und dort für 2,39 /KG Wiesenhof-Gockel kaufen.

  3. hps
    Title:

    … die beiden Autoren haben m.E. die Glyphosatproblematik doch ehern nüchtern dargelegt, Panik jedenfalls schüren sie nicht. Auch wird in dem Artikel ja kein Verbot von Glyphosat gefordert, sondern die Verlängerung der Wartezeit auf mindestens 8 Wochen, womit Sikkation verhindert würde.
    Die Grenzwerte für Brotgetreide, der das Hundertfache des Grenzwertes für Gemüse beträgt, wurde ebenso wie der Grenzwert für Gemüse pi mal Daumen ermittelt, da die Behörden den Herstellerangaben der gesundheitlichen Unbedenklichkeit glauben.
    Insofern in Deutschland selbst im Trinkwasser Glyphosat in der Größenordnung von 1 ng/ml zu finden ist, wird auch Biogemüse, wenn es bewässert und gewaschen wurde, nicht frei von Glyphosat sein, aber zumindest wird es nicht zur Produktion eingesetzt. Grüsse, hps

  4. sonja
    Title:

    wie wärs mit pflanzenkohle ins müsli, das bindet das ganze glyphosat ab ;)

  5. Thomas Stockert
    Title:

    Ich hab selten so einen Schwachsinn gelesen wie in diesem völlig unseriösen Artikel. Der strotzt regelrecht vor Falschaussagen!

    1) Glyphosat ist zur Sikkation von Kartoffeln gar nicht zugelassen. Zur Anwendung kommen nur Total- und Kontaktherbizide, die sich nicht systemisch in der Pflanze verteilen, sondern nur die behandelten Flächen, sprich das Kraut abtöten. Diese Mittel sind zwar toxischer als Glyphosat, aber von dem Wirkstoff gelangt nun mal nichts in die Knollen.

    2) Der Glyphosateinsatz zur Ernteerleichterung ist nicht die Regel, sondern die Ausnahme und wird eigentlich nur in der Wintergerste (kein Brotgetreide) praktiziert, nämlich dann, wenn sie sehr zwiewüchsig ist und nach einer längeren Trockenperiode noch sehr viele Triebe nachgeschossen sind oder wenn sich sehr viel Ausfallweizen im Bestand befindet, der erst 3 Wochen später als die Wintergerste abreift. Bis dahin kann man leider nicht abwarten, weil reifes Gerstenstroh schnell instabil und brüchig wird. Da reicht ein Platzregen aus und die Ähren liegen am Boden. Unreife Pflanzen bringen aber viel Feuchte ins Erntegut und müssen teuer und mit hohem Energieaufwand nachgetrocknet werden, um das Erntegut haltbar zu machen. Nur deswegen wird bei der Gerste eine Vorerntesikkation durchgeführt. Lästige Wurzelunkräuter (Disteln, Winden) behandelt man sehr viel wirksamer und nachhaltiger mit Wuchsstoffen. Der Wirkstoff Glyphosat hat seine besondere Stärke gegenüber Gräsern. Wollte man auch Wurzelunkräuter (Disteln, Ampfer, Schachtelhalm, Winden etc.) damit bekämpfen, müsste man die Aufwandmenge schon deutlich erhöhen, aber das will eigentlich niemand. Dafür gibt es schließlich die Wuchsstoffe als Spezialisten.

    3) Wie kommt denn eigentlich Glyphosat in den Urin von Kühen? Mögen die mittlerweile kein grünes Gras mehr, dass man es zuvor mit Roundup abtöten muss?
    Und wenn Roundup sämtliche sensitiven grünen Pflanzen abtötet, wie soll denn dann überhaupt das Futter wachsen, dass sie fressen? Wenn der Boden so sehr mit Glyphosat kontaminiert ist, wächst doch erst mal ne ganze Weile kein Grünzeug.

    4) Wenn Glyphosat so derart phytotoxisch ist, wie hier immer wieder behauptet wird, warum gedeihen dann die gentechnisch leicht manipulierten Roundup Ready Kulturen so prächtig trotz Glyphosateinsatz?

    5) Wenn Glyphosat so hoch toxisch sein soll, warum wird es dann als eines der ganz wenigen herbiziden Mittel für die Allgemeinheit freigegeben, damit es jeder Dödel im Garten-Center kaufen kann? Der Hobbygärtner wird mit seiner Rückenspritze immer ein Vielfaches von dem ausbringen, was der Landwirt mit modernster Technologie auf seine Felder sprüht. Der kann das gar nicht so genau dosieren und er muss auch keinen Sachkundenachweis im Pflanzenschutz vorweisen, wie dies bei Landwirten der Fall ist.

    Man kann wirklich nur von Glück sprechen, dass nicht mehr fungizide und herbizide Wirkstoffe für die Allgemeinheit freigegeben werden, sonst würden diese hysterischen Esoteriker auch darüber herfallen.

    Im Übrigen beunruhigt mich das überhaupt nicht, wenn im konzentrierten Urin 0,5-2ng Glyphosat gefunden wurden, wenn die minimal toxische Dosis bei einem Rind bei 200mg/kg Körpergewicht liegt. Wenn ne Kuh 700kg wiegt, müsste sie demzufolge schon 140g reines Glyphosat zu sich nehmen, um überhaupt mal eine leicht toxische Reaktion hervorzurufen. Das sind mehrere Hundert Milliarden mal mehr als das, was im Urin an Glyphosat gefunden wurde.
    http://www.vetpharm.uzh.ch/reloader.htm?clinitox/toxdb/WDK_045.htm?clinitox/wdk/toxiwdk.htm

    Ihr seid hysterische Spinner!

  6. hps
    Title:

    Ist es wirklich Hysterie, wenn man danach fragt, wie Herbizide in die Nahrungskette gelangen? Es wurde nicht behauptet, dass die im Urin analysierten Werte hochtoxisch seien, sondern zur Abklärung aufgefordert. Inwiefern der Artikel vor Fehlern strotzt, werden Sie sicher noch genauer ausführen. Denn aus Ihrer Anklageschrift ist nur zu entnehmen, dass Glyphosat für die Sikkation von Kartoffeln verboten sei. Das hätte im Artikel tatsächlich genauer unterschieden werden sollen. Auch wenn im Absatz zur Katoffelsikkation nur von Herbiziden die Rede ist, ist die Nähe zur Glyphosatdiskussion sicher etwas irreführend.
    Allerdings sind, und da muss ich Ihnen widersprechen, auch die für Kartoffelsikkation zugelassenen Mittel wie Reglone (Syngenta) durchaus systemisch und dringen in die Knolle ein (weshalb es ja zu Keimhemmungen führt). Reglone enthält neben dem Hauptwirkstoff Deiquat auch Pyridin. Und Pyridin ist ein systemisches Pflanzengift, das sehr wohl in die Pflanze und Knolle eindringt. Pyridin steht übrigens unter dem begründeten Verdacht krebserregend zu sein.

    zu 2) Sikkation ist ganz gewiss nicht die Ausnahme und wird insbesondere für Raps, aber auch für Brotgetreide und Erbsen eingesetzt (siehe nicht zuletzt die zititerte Werbung von Syngenta).

    zu 3) Das ist im Artikel ausführlich behandelt: 1. über das genmodifizierte Kraftfutter aus nicht EU-Ländern 2. Über Futtergetreide, das sikkatiert wurde. Natürlich kommt das Glyphosat nicht von den Weiden, auf denen die Kühe artgemäßes Raufutter aufnehmen. Glyphosat im Boden hindert die Pflanzen übrigens nicht am Wachsen, wie Sie als ausgewiesener Fachmann wissen, wirkt Glyphosat über die Blätter.

    zu 4) Diese Pflanzen wurden eben deshalb gentechnisch verändert, um gegen Glyphosat resistent zu sein.
    hps

  7. Thomas Stockert
    Title:

    Erst mal danke für die schnelle Antwort! Das zeigt doch eine gewisse Diskussionsbereitschaft.

    1) Reglone ist zwar wirklich nicht so das Gelbe vom Ei, aber es verteilt sich als Kontaktherbizid eben nicht systemisch bis in die Wurzeln, sondern wirkt dort, wo es zu einem Kontakt mit der Pflanze kommt. Daher auch der Name! Nur dort wird das Pflanzengewebe zerstört. Dass die Restpflanze mit der Zeit auch abstirbt, wenn die Blattmasse zerstört ist, versteht sich von selbst.
    Reglone enthält übrigens nur den Wirkstoff Deiquat, der zur Gruppe der Bipyridyle zählt.

    2) Kein Landwirt fährt gern kurz vor der Ernte noch durch seinen Rapsbestand, weil bei der Fahrt durch den hohen Rapsbestand sehr viele Schoten aufplatzen. Der Raps hat zur Ernte immer noch grüne Stängel und kann anders als die Wintergerste ruhig noch etwas stehen bleiben bis auch die “Gummischoten” im unteren Bereich soweit ausgereift sind, dass sie im Dreschkorb aufplatzen.
    2011 war ein absolutes Ausnahmejahr mit dieser langanhaltenden Frühjahrstrockenheit, was dazu führte, dass sehr viel Raps noch mal nachgetrieben hat. Da sind in der Tat viele 2-3 Wochen vor der Ernte noch mal mit einem Glyphosat durchgefahren, um wenigstens überhaupt noch was dreschen zu können. Andere haben ihn abgemulcht oder haben gewartet bis Anfang September. Da war aber schon viel Raps ausgefallen

    Im Weizen wird eigentlich keine Vorerntesikkation durchgeführt. Es ist zwar nicht verboten (außer beim Brauweizen), zumindest dann nicht, wenn das Glyphosat keine Tallowamine (sorgen für eine bessere Benetzung) enthält, aber das ist zumeist unnötig wie ein Kropf, weil der Weizen idR schön gleichmäßig abreift. Im übrigen – das möchte ich an dieser Stelle auch noch mal kurz erwähnen – nehmen nur die Pflanzen bzw. Pflanzenteile diesen Wirkkstoff auf, die noch über etwas Blattgrün verfügen. Bereits abgestorbene Pflanzen nehmen keinen Wirkstoff mehr auf.

    Bei Erbsen ist die Sikkation auch sehr unüblich. Man macht das mehr bei den spätreifen Lupinen und Sojabohnen

    3) Mir ist auch klar, dass – wenn überhaupt – dieser Wirkstoff nur über entsprechend behandelte Kulturpflanzen ins Futter kommen kann. Die Konzentration ist aber offenbar so gering (im Nanogrammbereich), dass dies eigentlich nur für die hochsensible Messtechnik spricht, die so geringe Spuren überhaupt noch nachweisen kann, und weniger dafür, dass sich Glyphosat sehr stark im Körper anreichert.

    4) Ich wollte damit nur ausdrücken, dass Glyphosat in den zugelassenen Aufwandmengen für resistente Organismen keine hohe Toxizität haben kann. Bodenherbizide, die idR im Vorauflauf oder im frühen Nachauflauf appliziert werden und iVm einer ausreichenden Bodenfeuchtigkeit über mehrere Wochen wirken und dort die Zellteilung oder die Carotinoidsynthese oder Photosynthese hemmen, sind in dieser Hinsicht bedenklicher, weil sie sich eben nicht so leicht abbauen lassen wie Glyphosat. Diese Mittel hemmen auch die Entwicklung der Nutzpflanzen. Im Herbst ist das aber nicht ganz so entscheidend, weil normalerweise noch ausreichend Vegetationszeit vorhanden ist und die Kulturpflanzen aus dieser sensiblen Phase irgendwann rauswachsen, wenn sie die Wirkstoffe soweit abgebaut haben.

  8. hps
    Title:

    … so macht die Diskussion wirklich Sinn, vielen Dank
    zu 1). Leider ist in Reglone tatsächlich Pyridin enthalten, nur muss das als Nebenwirkstoff nicht auf der Verpackung deklariert werden, worauf Syngenta dann auch dankbar verzichtet. Auf dem EG-Sicherheitsdatenblatt müssen sie es aber angeben (siehe hier). Pyridin wirkt systemisch und ist in der Knolle nachweisbar. Das gibt sogar Syngenta selber zu: „Es werden nicht-systemische und systemische Mittel eingesetzt. Ich meine, das ist kein Kriterium für die Auswahl eines Vorerntebehandlungsmittels.“ (Peter Hefner, Syngenta: Quelle). Diese ständigen Verschleierung und Halbwahrheiten der Agrochemie tragen entscheidend dazu bei, dass das Mißtrauen nicht weniger wird.
    Übrigens werden die Kartoffeln sogar nach der Ernte noch mit Herbiziden (z.B. Chlorpropham) gespritzt, um das Auskeimen zu verhindern. hps

  9. Thomas Stockert
    Title:

    Chlorpropham ist wohl mehr ein Wachstumsregler (und kein Herbizid), der in den Hormonhaushalt der Pflanze eingreift und eine keimhemmende Wirkung hat. Dadurch bleiben die Kartoffeln länger haltbar. Das Mittel ist aber nicht weiter gesundheitsschädlich, schon gar nicht in den Mengen, die man über die Nahrung zu sich nimmt.

    Und Pyridin wird zur Herstellung von Diquat, dem Wirkstoff in Reglone verwendet. Das ist kein eigenständiger zweiter Wirkstoff mit systemischer Wirkung. Die Fuzzys vom WDR sollen gefälligst etwas besser recherchieren, bevor sie so einen Unsinn schreiben (gilt auch für Euch beide).

    Nichtsdestotrotz ist Reglone ein ziemlich ekelhaftes Zeug, das auch von Kartoffelbauern nicht allzu gerne eingesetzt wird. Die meisten sind mittlerweile dazu übergegangen, das Kartoffelkraut abzuschlegeln, wenn die Knollen die passende Größe haben, zumal das Mittel jetzt auch nicht so billig ist.

    Ich persönlich baue Kartoffeln nur für den Eigengebrauch und verzichte darauf, das Kraut vor der Ernte abzutöten. Allerdings spritze ich auch 1-2 mal protektiv gegen die Kraut- und Knollenfäule (Phytophtora), um das Kraut, das die Knollen ernährt möglichst lange gesund zu halten.

  10. hps
    Title:

    Chloropropham ist ein Herbizid, wird aber vor allem als Keimhemmer bei Kartoffeln eingesetzt. Da Chloroproham auch in das Innere der Kartoffeln dringen, sind sie auch in geschälten und in frittierten Kartoffelprodukten nachweisbar (Quelle). Chlorpropham ist für den Menschen gesundheitsschädlich und (laut neuester EG-Einstufung, 30. Anpassungsrichtlinie 2008/58/EG) möglicherweise krebserzeugend. Symptome: Irritationen der Haut, Augen und der Atmungsorgane. Beobachtete Nebenwirkungen: Depressionen, Anfälle, Bewegungsstörungen, Nervenschäden, Verdauungsstörungen mit Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. (Quellen).
    Dies nur zum Thema Verharmlosung.
    Pyridin ist laut Datenblatt des Herstellers in Reglone enthalten, und Pyridin wirkt systemisch. Da kann man noch so viel recherchieren, solche Fakten lassen sich nicht ausräumen, auch mit Polemikt nicht.
    Abschlegeln war vor Reglone gute landwirtschaftliche Praxis und wird es immer bleiben. Die Großväter haben es mit der Sense gemacht. Grüsse, hps

  11. greenwolf
    Title:

    Sehr geehrter Herr Stockert,

    wenn es Ihnen nichts ausmacht, all diese giftigen Substanzen zu sich zu nehmen, … Auch die Mengen, welche Sie essen, werden eben durch so “kluge” vorbeugende Anwendungen und zunehmende Ressistenzen steigen. Oder nehmen Sie auch schon vorbeugend Penicillin?

    Vielleicht sollten Sie einmal versuchen mit – anstatt gegen – der Natur zu arbeiten. Als kleines Beispiel dient nachfolgender Link. Dieser zeigt klar, dass viele teure Massnahmen, die in der modernen Landwirtschaft betrieben werden, eigentlich nicht von Nöten sind!

    https://picasaweb.google.com/franzbrunner63/KartoffelMitBodenbedeckungDieErstenJahre

  12. Ernstfall
    Title:

    Wer ist Herr Stockert eigentlich? Ein bezahlter Lobbyist der Agrochemie oder der konventionellen Landwirtschaft? Er beschimpft andere Personen frei nach dem Motte “Der deutsche Bauer – im Felde unbesiegt!”. [...]
    Wir sind dauernd und überall Giftstoffen aus der Chemieküche ausgesetzt (ob bei Lebensmitteln, Weichmachern und andern Schadstoffen in Möbeln, Matrazen, Bodenbelägen, Auto-Inneräumen oder im Außenbereich über Schadstoffbelastungen von Industrie und Verkehr – weiterhin Strahlungswerte von Funkmasten, Handys, DECT-Telefonen, W-Lans usw.), so dass dieses Zusammenkommen sämtlicher Faktoren wohl eine ziemliche Belastung für alle Organismen darstellt und vieleicht sogar den Fortbestand in Frage stellt …
    Man sollte aber doch trotzdem seinen Optimismus nicht verlieren und jeder sollte versuchen, für unsere Kinder das Beste herauszuholen für ein gesundes und zufriedenes Leben und dazu gehört halt nicht, irgendwelche Giftstoffe zu produzieren, geschweige denn durch den Gesetzgeber legalisieren zu lassen (denn unsere Politiker sollen ja eigentlich Schaden vom Volk abwenden …), und wenn es Produkte dieser Art dann tatsächlich in den Verkauf schaffen: einfach liegenlassen – denn so bekommt man als Verbraucher jeden Hersteller klein. Das setzt natürlich vorraus, dass man sich zuvor informiert und beliest. Aber da setzen meine Zweifel an: ich denke, die meisten Menschen haben keine Zugang zu diesen Informationen und die restlichen Menschen interessiert es einfach nicht…
    Naja, insofern …

  13. fredi strasser